Text-Bild-Ansicht Band 168

Bild:
<< vorherige Seite

nur die bekannte Thatsache, daß die Engländer keine rationellen Hydrauliker sind.

Von äußerst großem Interesse waren die Versuche, welche am 1. Juli 1862 von den Ingenieur-Mitgliedern der Classe VIII, im Hyde Park (am Serpentine River) mit den drei bis jetzt aufgeführten englischen Dampfspritzen angestellt wurden und wozu man mich einzuladen die Güte gehabt hatte.

Alle drei Spritzen waren gleich günstig in gehöriger Entfernung neben einander aufgestellt, und hatten übereinstimmend ihr Wasser aus dem angeführten Flusse auf etwa 6 Fuß Höhe aufzusaugen.

In drei Reihen hinter einander, und zwar in Distanzen von 60, 80 und 100 Fuß, waren hohe Rüstbäume (je drei in einer Verticalebene) aufgerichtet und an Querbäumen derselben Flaschenzüge befestigt, um daran drei aus Segeltuch gefertigte weite Schläuche (Säcke) aufhängen und diese beliebig hoch oder tief stellen zu können.

Das eine (obere) Ende eines jeden dieser Schläuche war in einem kreisförmigen eisernen Rahmen oder Ring gespannt, so daß eine Kreisöffnung von 6 Fuß Durchmesser gebildet wurde. Während sich diese Mündung in verticaler Ebene befand, setzte sich der Schlauch auf etwa 1/3 seiner Länge in gebogener Gestalt fort und die übrigen 2/3 Schlauchlänge hiengen vertical gerichtet frei herab. Um den gebogenen Theil in Wünschenswerther Form und Steife zu erhalten, hatte man vom erwähnten Mündungsringe ausgehend starke Drahtgerippe gebildet und den Schlauch darüber gezogen.

Das untere Ende des Schlauches fiel wie gesagt schlaff herab und reichte tief genug in ein genau kubicirtes hölzernes Meßgefäß von parallelepipedischer Gestalt, dessen Grundfläche ein Quadrat von 4 Fuß Seite (im Lichten gemessen) bildete, während seine Tiefe 5 Fuß, folglich sein kubischer Inhalt 80 Kubikfuß oder 500 Gallons betrug.

Beim gleichzeitigen Arbeiten aller drei erwähnten Spritzen mußte der Schlauchführer das Mundstück so richten, daß er möglichst viel Wasser in die Mündung desjenigen Schlauches brachte, welcher der Spritze genau gegenüber in bestimmter Höhe und Entfernung aufgehangen war.

Nachdem man die Versuche kurze Zeit fortgesetzt hatte, zeigten sich leider bald kleinere oder größere Störungen durch Loswerden, Biegen, Brechen etc. nicht unwesentlicher Theile, Verstopfung der Saugrohre etc. und zwar allermeist bei Merryweather, welche die Erlangung sicherer vergleichender Leistungs-Resultate unmöglich machten.

Das kleinere Exemplar der Spritzen von Shand und Mason wirkte recht gut, jedoch nicht so, daß die Leistung nicht auch durch eine