Text-Bild-Ansicht Band 130

Bild:
<< vorherige Seite

Die dem Triebkolben unter den angegebenen Bedingungen mitgetheilte Kraft besteht aus derjenigen welche der Admission der Luft entspricht und die ausgedrückt wird durch:

143000 × 0,562 × 1,464 = 117656 Kil. auf 1 Meter gehoben

und aus der Kraft welche der Expansion der Luft entspricht und ausgedrückt wird durch:

26,154709 (12500 log. hyp. 1,562/1,25 – 10000 × 0,2) = 20573 Kil.

1 Meter hoch gehoben.

(10,000 ist der Druck der Atmosphäre in Kilogrammen auf 1 Quadratmeter Oberfläche, und 12,500 der Druck der warmen Luft, unter dem endlichen Volum von 26,154709 Kubikmeter, auf dieselbe Oberfläche). Die dem Kolben bei einem vollständigen Lauf mitgetheilte Triebkraft ist folglich gleich:

117656 + 20573 = 138229 Kil., 1 Meter hoch gehoben.

Man muß davon die Kraft abziehen, welche erforderlich ist zur Zusammendrückung und Eindrückung der Luft in den Behälter, worin der Druck 1,562 Kil. per Quadratcentim. der 17,395633 Kubikmeter atmosphärischer Luft beträgt – eine Kraft, welche entspricht:

17,396533 × 10000 log. hyp. 1,562/1 = 77600 Kil.

1 Meter hoch gehoben.

Es bleibt daher für die Leistung der Kräfte, welche auf die beiden Kolben während eines vollständigen Hubes einwirken:

138229 – 77600 = 60629 Kil. 1 Met. hoch gehoben.

Die ganze Maschine besteht aus vier einfachen Maschinen und der Kolben einer jeden macht bei jedem Radumlauf, deren, wie gesagt, 6 1/2 in der Minute erfolgen, einen vollständigen Lauf. Demnach beträgt die sämmtlichen Kolben per Minute mitgetheilte Kraft 26 × 60629 = 1,576,354 Kil., 1 Meter hoch gehoben, was 350 Dampfpferden von 75 Kilogr., in der Secunde 1 Meter hoch gehoben, entspricht.

Diese Bestimmung bezieht sich auf die Leistung, welche man die theoretische nennen könnte; sie müßte sogar wegen des Einflusses der schädlichen Räume noch corrigirt werden. Die der Radwelle mitgetheilte Kraft vermindert sich um diejenige, welche absorbirt wird durch die Reibung der festen Theile des Apparats und durch den Widerstand beim Durchgange der Luft durch die Ventile des Speisecylinders, die Maschine selbst, und durch die Metallgewebe welche den Regenerator bilden. Wir