Text-Bild-Ansicht Band 130

Bild:
<< vorherige Seite

bb, b'b' Scheider von Brettern, welche den sich drehenden Cylinder in drei gleiche Theile theilen; sie sind auf den Rändern der Arme befestigt.

cc, c'c' Verschlüsse, welche an den Kreuzen befestigt sind; letztere sind mit den Armen aus einem Stück gegossen.

dd' epicykloidische Oberflächen, außerhalb mit starken Brettern versehen.

Die Läufe der Mäntel A, A' bestehen aus Mauerwerk, welches mit einer Schicht von Cement bekleidet ist. Diese wird jedoch erst nach der Montirung der Maschine aufgetragen, damit, wenn sich die Flügel drehen, ein möglichst genauer Anschluß zwischen denselben und dem Mantel stattfindet und nur geringe Luftschichten zwischen beiden entweichen können. Auch an den Seitenwänden sucht man diesen Verschluß genau zu machen, indem man die Kanten der Flügel und Kreuze so dicht als möglich an die Wände herantreten läßt.

B Oeffnung des Wetterschachtes.

C, C Zahnräder, welche ineinander greifen und auf den Wellen D, D befestigt sind. Die eine der letztern trägt das Schwungrad E; an ihrem Ende ist eine Kurbel angebracht, an deren Warze eine Kurbelstange hängt, die ihre Bewegung von einer horizontalen Dampfmaschine erhält.

Der Mantel ist an beiden Enden mittelst zweier senkrechten Wände verschlossen, welche durch eiserne Stäbe G, G in gehöriger Entfernung auseinander und dicht an die gekrümmten Theile F, F gehalten werden. Die Wetter strömen aus dem Schacht in den Ventilator und aus diesem in die freie Luft.

H Schwelle, auf welcher die Zapfenlager für die Wellen D, D befestigt sind.

LXXXIV.  Dr. Watson's elektrische Lampe.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, Juni 1853, S. 57.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Das elektrische Licht unterscheidet sich von jedem andern künstlichen Licht dadurch, daß es in Folge seines außerordentlichen Glanzes wirklich das Tageslicht ersetzt; es wird bekanntlich durch die bloße Verbrennung