Text-Bild-Ansicht Band 225

Bild:
<< vorherige Seite

drehen zu können, sind der Maschine verschieden hohe Supportuntersätze B beigegeben, auf welchen der Support drehbar und durch Klemmschrauben C feststellbar ist. Der auf dem Schlitten in Prismen geführte, quer zum Bette verschiebbare Tisch ist mit Aufspannschlitzen zum Befestigen der Arbeitsstücke beim Bohren und Fräsen versehen.

Auf der Werkzeugspindel, welche ähnlich wie jene der vorgenannten Maschine angetrieben wird (wobei jedoch kein ausrückbares Rädervorgelege vorhanden ist, wogegen 3 Paar Stirnräder im Spindelträger eine Variation der Tourenzahl des Werkzeuges gestatten) kann entweder eine Planscheibe befestigt werden, wie in Figur 32 gezeichnet ist, oder es können Werkzeuge, wie sie bei der ersten Maschine beschrieben und abgebildet sind, an deren Stelle kommen.

Zum selbstthätigen Plandrehen wird auf die im Schlitten gelagerte, zur Querbewegung des Tisches dienende Schraubenspindel eine Steuerratsche aufgesteckt.

Auf dieser Maschine kann auch das Ausbohren von Cylindern mittels zwischen Spitzen gelagerter Bohrstange stattfinden.

J. P.

Ueber Wassermesser.

Mit Abbildungen.

(Fortsetzung von S. 507 des vorhergehenden Bandes.)

36. Der Apparat von John Henry Johnsone, Nr. 727 vom 12. November 1852, zum Messen und Registriren von fließendem Wasser ist ein Kolbenmesser mit horizontal liegendem Cylinder. Derselbe unterscheidet sich von andern ähnlichen Apparaten nur durch die Art der Umsteuerung. An der Kolbenstange befindet sich ein Stift, welcher sich in dem Schlitz einer beweglichen Schiene auf und ab schiebt. Diese Schiene ist mit dem kurzen Ende eines aufrecht stehenden Hebels verbunden, der an seinem obern längern Theil ein Gewicht trägt. Der Schlitz ist kürzer als der Kolbenhub, und es wird deshalb der Stift am Ende jedes Kolbenlaufes der Schiene eine Bewegung mittheilen, welche dieselbe auf den Hebel fortpflanzt und ein Umschlagen des Gewichtes nach der andern Seite veranlaßt. Der längere Arm des Hebels bewegt sich in einem Schlitz, welcher mit der Stange des Vertheilungsschiebers in Verbindung steht, und veranlaßt durch seine Bewegung nach der einen oder andern Seite die plötzliche Umsteuerung.