Text-Bild-Ansicht Band 225

Bild:
<< vorherige Seite

Flüssigkeit wird durch eine Röhre vom Boden der innern Zelle in die innere Zelle des nächsten Elementes eingeführt. (Engineer, September 1876 S. 203.)

Die Batterie von Fritz-Gerald und Molloy macht die poröse Zelle entbehrlich und gibt einen depolarisirenden Secundärstrom. Das Gefäß jedes Elementes ist durch eine Scheidewand aus Kohle in zwei Fächer getheilt; diese Wand bildet den positiven Pol und ist mit vielen Löchern versehen und diese sind mit poröser Erde verstopft. In dem einen Fach steht das den negativen Pol bildende Zink in verdünnter Schwefelsäure. Das andere Fach enthält ein oxydirendes Gemisch aus chromsauren Kalk und concentrirter Schwefelsäure. Jede Wasserstoffblase, welche sich auf dieser Seite der Kohle bildet, wird sofort verbrannt. Der auf der andern Seite der Platte freiwerdende Wasserstoff erzeugt eine elektrische Differenz und einen secundären Strom, welcher den Wasserstoff sogleich, wie er sich bildet, verbrennt. Durch diese Depolarisation erlangt man das Maximum der elektromotorischen Kraft für Zink und Kohle.

Der lösliche Rückstand dieser Säule ist eine Lösung von schwefelsaurem Zink und Chrom, welche man bis jetzt noch nicht zu trennen vermochte. Anfangs nicht krystallisirend, läßt die Lösung sich dann, wenn man die Flüssigkeiten bei Erschöpfung des Elementes erneuern muß, sehr vortheilhaft in ein geschätztes Beizmittel umsetzen. Man kann auch aus dieser Flüssigkeit durch Zusatz von kohlensaurem Baryt einen blaßgrünen Niederschlag erhalten, welcher vielleicht ein gutes arsenfreies Grün ist. Immerhin ist die Batterie in ihrer Unterhaltung billig. (Revue industrielle, November 1876 S. 441).

E–e.

Verbesserte Luppenquetsche von Jeremia Head in Middlesbrough.

Mit Abbildungen auf Taf. III [c. d/4].

Unter Benutzung eines Modelles, welches W. Menelaus von Dowlais vor mehrern Jahren der Versammlung des Iron and Steel Institute zu Middlesbrough vorlegte, hat J. Head eine Luppenquetsche construirt, welche in ihren Details wesentlich verbessert und in Fig. 37 bis 43 abgebildet ist. Die Luppenquetsche selbst besteht aus drei Walzen, von welchen zwei mit nur rotirender Bewegung neben einander liegen, während die dritte darüber liegende gleichzeitig um