Text-Bild-Ansicht Band 225

Bild:
<< vorherige Seite

In einem Nachtrag bemerkt Mach noch, daß nach Zuckovsky das Moleculardrehungsvermögen des Invertzuckers richtiger mit – 24,2° anzunehmen sei, woraus sich der Factor 0,7898 für Invertzucker und 0,18035 für Levulose ableitet. Bei Annahme dieser Zahlen würden sich die durch Polarisation erhaltenen Invertzuckerprocente um fast 1/9 verringern. Die Schlußfolgerungen aus dieser Arbeit würden dann nur in so weit verändert, daß im Zucker der unreifen Trauben (1. October) die Dextrose vorherrschte, zur Zeit der allgemeinen Lese (15. October) im Moste fast vollkommener Invertzucker vorhanden war, während beim Nachreifen die Levulose immer bedeutender wurde.

Ueber die denitrirende Function des Gloverthurmes; von Prof. Dr. G. Lunge in Zürich.

Der Gloverthurm, dessen erste öffentliche Beschreibung von dem Verfasser herrührt (1871 * 201 341. 202 448 und 532) hat sich seitdem nicht nur in seinem Ursprungslande, sondern auch in Deutschland ganz allgemein, wenigstens in allen neuern und bessern Fabriken eingeführt und wird auch schon von den Lehrbüchern, z.B. in Wagner's chemischer Technologie, in Roscoe und Schorlemmer's ausführlichem Lehrbuche der Chemie u.a. als regelmäßiges Glied in der Kette der Schwefelsäure-Fabrikationsapparate aufgeführt. Die ausführlichste Behandlung hat er von Bode in seiner von dem Verein für Beförderung des Gewerbfleißes in Preußen preisgekrönten Abhandlung „über den Gloverthurm“ (* 1877 223 90. 185. 290. 393. 504. 621. 225 376. 491) erfahren. Bode behandelt jedoch nur die Construction, sowie die concentrirende Function des Gloverthurmes mit erschöpfender Ausführlichkeit und widmet der denitrirenden Function desselben nur sehr wenig Raum. Er erwähnt nur einmal, daß nach seiner Beobachtung die Denitrirung eine vollkommene war, so daß mit Eisenvitriol keine Reaction zu erhalten war und die aus dem Thurm ablaufende Säure energisch den Geruch nach schwefliger Säure zeigte (vgl. Bd. 223 S. 628), und anderseits (vgl. S. 498 d. Bd.) sagt er bei Beschreibung der Gloverthürme einer belgischen Fabrik: „Auch gehört die Fabrik zu denjenigen, welche die Salpetersäure flüssig mit in den Gloverthurm geben, der nitrosen Schwefelsäure beigemengt. Auf ganz besondere Anfrage meinerseits und mit Hinsicht auf die Versuche Vorster's