Text-Bild-Ansicht Band 282

Bild:
<< vorherige Seite

ist 4½ bis 5 Kaliber lang, aus Gusstahl. In dem Kopfe der Granate ist der Explosivstoff untergebracht, an der Spitze ein Contactzünder. Der Hintertheil ist hohl und mit einem Bronzepfropfen verschlossen. Dieser Pfropfen, ebenso wie die Höhlung haben ein unterbrochenes Schraubengewinde wie ein Hinterladerverschlusstück, und der Pfropfen hat einen vorstehenden Ring, um die Granate in der Ladekammer festzuhalten. Die Granate wird mit hochgepresster Luft durch eine mit selbsthätigem Ventile versehene Bohrung im Pfropfen gefüllt. Das Feuern erfolgt, indem ein vierkantiger Schlüssel durch das Verschlusstück in den Pfropfen gesteckt und durch eine geringe Drehung die Granate vom Gewinde des Pfropfens gelöst wird. Die so frei gewordene Granate wird sofort mit grosser Kraft vorwärts geschleudert, bevor noch die Luft expandiren konnte. Die Kanone soll zwei Schüsse in der Minute abfeuern, und die Granaten können natürlich im geladenen Zustande aufbewahrt werden, was alle Umständlichkeit erspart.

Textabbildung Bd. 282, S. 88
Textabbildung Bd. 282, S. 88
Die englischen Explosivstoffinspectoren haben ihren Bericht für das Jahr 1890 veröffentlicht (vgl. 1883 250 184. 1884 253 74. 1885 258 222. 1886 261 29. 1887 265 278. 1888 268 525. 1889 273 62).

Am Ende dieses Jahres bestanden 123 Fabriken für Explosivstoffe (+ 1), 24 Fabriken für Kleinfeuerwerk, 12 für Spielfeuerwerk. Es wurden 48 Zusatzlicenzen ertheilt, Magazine bestanden 359 (+ 2), Lager 1972, Verkaufsläden 22262. 116 Eisenbahn- und 108 Kanalgesellschaften befördern Explosivstoffe, 15 bezieh. 11 nicht. Die Einfuhr betrug: 697664 k Pulver (+ 83823 k), 188806 k Dynamit, 217153 k Gelatinedynamit, 17553 k Sprenggelatine, 33 529 k Stonit und Carbonit, 191 k Cooppal's Pulver, 19559 k Bellit, 224 k Ballistit, 10950000 Stück Sprenghütchen; die Ausfuhr von englischem Pulver betrug 4739369 k (– 104805). Es fanden 132 Unglücksfälle statt (+ 0), wobei 44 Personen getödtet und 85 verwundet wurden. Diese Fälle vertheilen sich wie folgt:


Erzeu-
gung

Aufbe-
währung

Verfrach-
tung
Gebrauch
und Ver-
schie-
denes
Schiesspulver 3 1 24
Dynamit und Schiesswolle 3 29
Knallquecksilber
Munition 7 9
Feuerwerkskörper 2 3
Verschiedene Stoffe 1

Während dieses Jahres wurde kein Explosivstoff neu concessionirt.

Der chemische Rathgeber der Inspectoren, Dr. A. Dupré, hatte nicht weniger als 392 verschiedene Untersuchungen zu machen. Von 44 Mustern von Sprenggelatine wurden 25, von 97 Gelatinedynamitmustern nur 10 zurückgewiesen, beides in Folge der nur schwierig zu erfüllenden Prüfungsvorschriften; bisher haben thatsächlich nur sehr wenige fremde Fabriken tadellose Sprenggelatine zu erzeugen vermocht.

Es hat sich gezeigt, dass das für die Wärmeprobe zu verwendende Talkpulver (französischer Kalk) je nach Art der Trocknung verschiedene Resultate ergab. Nach vielfältigen Versuchen wurde denn nun folgende Vorschrift erlassen:

„Französischer Kalk. Käuflicher französischer Kalk wird sorgfältig mit destillirtem Wasser gewaschen, im Wasserbade getrocknet und dann unter einer Glasglocke feuchter Luft ausgesetzt, bis er ungefähr 0,5 Proc. Feuchtigkeit im Maximum aufgesaugt hat. Der Kalk wird dann gründlich gemischt und für den Gebrauch in einer Flasche aufbewahrt.“

Bezüglich der Unglücksfälle ist es interessant, zu finden, dass alle acht tödtlichen Fälle bei der Erzeugung von Explosivstoffen die Folge zweier Explosionen in ein und derselben Pulverfabrik sind und dass in den Fabriken für moderne Explosivstoffe auch nicht einer vorkam. Da der Arbeiterstand, ohne Feuerwerkfabriken, 9820 beträgt, so spricht dieser Umstand ganze Bände für die segensreiche Wirkung der Explosivstoffacte und die Thätigkeit der Inspectoren.

Aus der Aufzählung der den Inspectoren bekannt gewordenen Unglücksfälle in fremden Ländern ist insbesondere merkwürdig die in Shelabagh (Indien) stattgehabte freiwillige Zersetzung und Verbrennung von 50 Pfund Sprenggelatine inmitten eines Lagers von 21,5 t verschiedenen Dynamites, ohne dieselben zu entzünden.

Versuche mit Bellit, Securit und Pikrinsäure haben ergeben, dass, wie von Jedermann, nur nicht den Fabrikanten vorausgesehen wurde, dieselben sämmtlich durch ein fallendes Gewicht bei Eisen auf Eisen aus nicht zu grosser Höhe explodiren.

Oscar Guttmann.