Text-Bild-Ansicht Band 282

Bild:
<< vorherige Seite

der Trommel. Für eine vortheilhafte Entfernung des Staubes aus der Trommel hat Ryder seine ältere Maschine am Umfang mit Windflügeln b versehen, während er bei der neueren durch die hohle Welle c Luft in die Trommel eintreibt.

Die bereits genannte Teppich-Reinigungsanstalt von Wallerstein und Kunft in Berlin liefert und benutzt ein Schüttelwerk, welches demjenigen von Ryder (Fig. 26) im wesentlichen gleicht, nur entfernt sie den Staub durch einen einfachen Ventilator, sofern er nicht durch seine Schwere zu Boden sinkt.

Textabbildung Bd. 282, S. 213
Fig. 30 veranschaulicht ein Schüttelwerk, bei welchem die rotirende Trommel durch einen endlosen Lattentisch BB ersetzt ist. Dasselbe ist Gegenstand des amerikanischen Patents 271706 und rührt von William Bowman und Ernst Hunscher in Cleveland, Ohio her. Der Lattentisch läuft über die vier Scheibenpaare b, auf denen er durch die Bänder c Führung empfängt, und ist auf seiner Innenseite mit consolartigen Mitnehmern h ausgestattet, welche den Teppich zwischen den beiden unteren Scheibenpaaren ab erfassen, ihn nach oben zwischen die beiden dort befindlichen Scheibenpaare b bringen und dort abstürzen lassen. Damit der Teppich hierbei nicht mit einem Male nach unten gelangt, sind die geneigt angeordneten Sturzflächen D vorgesehen, auf welchen derselbe wechselweise nach abwärts rollt, um von neuem gehoben zu werden.

Textabbildung Bd. 282, S. 213
Die dritte Methode, Teppiche zu reinigen, beruht auf der Verwendung von Bürsten. Die Bürsten sind hierbei fast ausschliesslich Cylinderbürsten und wirken von einer oder beiden Seiten auf den Teppich ein. Dieser selbst wird, um das Eindringen der Arbeitsorgane möglichst zu erleichtern, gewöhnlich nicht in einer Ebene, sondern über eine gekrümmte Fläche oder scharfe Kante geführt. Das Abfangen des Staubes erfolgt durch Windflügel.

Das Entfernen des Staubes aus den Teppichen mit Hilfe gepresster Luft ist in neuerer Zeit wieder in Aufnahme gekommen und, wie es scheint, auch mit Erfolg durchgeführt worden. Bereits Mayer, Langfelder und Hammerschlag verwendeten bei ihrer im Jahre 1881 geschützten, in den Fig. 10 und 11 dargestellten Klopf-Maschine zur Entfernung des Staubes aus dem Grund des Teppichs gepresste Luft, welche sie auf den Teppich und tangential zu demselben wirken Hessen. G. Wigley und Warsop haben bei den ihnen durch die englischen Patente 15070 A. D. 1888 und 14330 A. D. 1889 geschützten, in den Fig. 31 und 32 schematisch wiedergegebenen Maschinen diesen Arbeitsvorgang wieder aufgenommen, ohne jedoch gleichzeitig noch Klopfwerkzeuge anzuwenden. Nach der älteren Ausführungsform (Fig. 31) leiten die genannten Erfinder den Teppich mit Hilfe zweier Leitrollen ab über einen Haspel c, welcher zwischen den Rollen ab und höher als diese liegt; an der hierdurch entstehenden Krümmung des Teppichs wird mit Hilfe der Düsen de Luft gegen den Teppich geführt. Die Düsen machen hierbei, um die ganze Fläche des Teppichs der Wirkung der Luft auszusetzen, eine langsam hin und her gehende Bewegung in der Richtung des Haspels c. Von dieser Vorrichtung unterscheidet sich diejenige der Fig. 32 nur durch die besondere Art der Teppichführung, welche ermöglicht, dem Arbeitsstück eine stärkere Krümmung zu geben und somit den Grund desselben dem Luftstrome besser darzubieten.

Textabbildung Bd. 282, S. 213
Textabbildung Bd. 282, S. 213
Textabbildung Bd. 282, S. 213
Die neuesten Maschinen zum Reinigen der Teppiche mittels gepresster Luft unterscheiden sich von den vorstehend erläuterten im Wesentlichen dadurch, dass die Luft nicht nur in tangentialer Richtung den Teppich bestreicht, sondern denselben vollständig durchdringt und hierbei den Staub mit fortführt. Eine derartige Einrichtung ist in den Fig. 33 und 34 wiedergegeben und wird nach Angabe des Textil-Manufacturer von der Manchester Pneumatic Carpet Cleaning Co., Manchester, verwendet. Der zu behandelnde Teppich wird bei der Vorrichtung mit Hilfe zweier Leitrollen durch ein Gehäuse hindurchgeleitet, in welchem sich um eine wagrechte Achse, die etwas höher liegt als die beiden Leu rollen, ein Haspel dreht, über welchem eine Reihe von Düsen steht, die sämmtlich in ein dem Haspel parallel laufendes Rohr A