Text-Bild-Ansicht Band 282

Bild:
<< vorherige Seite
  • bei Ueberlappungs- und einseitiger Laschennietung und Schweisseisen-Nieten in Flusseisen-Blech,
  • bei Doppellaschen-Nietung und Schweisseisen-Nieten in Schweisseisen-Blech,
  • bei Doppellaschen-Nietung und Flusseisen-Nieten in Flusseisen-Blech,
  • bei Doppellaschen-Nietung und Schweisseisen-Nieten in Flusseisen-Blech,

der Reihenabstand parallel genieteter Nietreihen (Kettennietung)

der diagonale Nietabstand versetzt genieteter Nietreihen (Zickzacknietung)

der Abstand der äusseren Nietreihe vom Blechrande bezieh. Laschenrande

  • Schweisseisen-Nieten in Schweisseisen-Blech,
  • für Flusseisen-Nieten in Flusseisen-Blech,
  • für Schweisseisen-Nieten in Flusseisen-Blech,

die Blechdicke der Laschen, wenn die Niettheilungen in den einzelnen Nietreihen gleich sind.

wenn die Niettheilung der äusseren Nietreihe doppelt so gross als die der inneren Nietreihen ist,

die Festigkeit der Nietnaht im Vergleiche mit der Festigkeit des vollen Bleches

z = dem kleinsten der folgenden Werthe1).

wenn die Niettheilungen in den einzelnen Nietreihen gleich sind,

bei einseitigen Laschen

bei Doppellaschen

wenn die Niettheilung der äusseren Nietreihe doppelt so gross als die der inneren Nietreihen ist,

bei einseitigen Laschen

bei Doppellaschen

Bemerkenswerthe Regeln für den Kesselbau sind auch von dem Magdeburger Vereine aufgestellt und in Nr. 6 der Zeitschrift des Verbandes mitgetheilt. Die Regeln erstrecken sich über das Material, die Kesselconstructionen und über die Arbeit in der Kesselschmiede. Wir verweisen Interessenten auf die Quelle, da eine Mittheilung an dieser Stelle zu weit führen würde.

Wir haben wiederholt auf die Vorzüge der gewellten Rohre nach Fox und Purve aufmerksam gemacht.

Das System Purve ist neuerdings von M. B. Morison zur Herrichtung eines Feuerrohres verwendet worden, welches von der Leeds Forge Company in Ausführung genommen worden ist. Die Rippen dieser Rohre sind in 230 mm Abstand eingewalzt, die zwischenliegende Curve soll die Form des freiliegenden Seiles haben. Ein Feuerrohr von 940 mm äusserem Durchmesser und 11 mm Wandstärke widerstand einer hydraulischen Pressung von 80 at, ohne sich zu verbiegen.

Auf Grund derartiger Versuche haben Board of Trade und der englische Lloyd die folgenden Formeln aufgestellt, welche sie der Berechnung gewöhnlich zu Grunde legen.

Board of Trade hat die Formel für

Fox- Morison-Rohre
t = Wanddicke in engl, '',
D = mittlerer Rohrdurchmesser,
p = Druck in Pfund auf □'',

Lloyd hat desgl. für

Fox- Morison-Rohre
T = Blechstärke in 1/16''
D = grosser Rohrdurchmesser.

Die Flammrohre sind von bestem Martinstahl, welches Material von der Leeds Co. zu den wichtigsten Arbeitsstücken verwendet wird, wie z.B. zu den Feuerboxen der Locomotive, zu Waggons, welche auf der hydraulischen Presse aus einem Stück gepresst werden.

Ueber die in Deutschland übliche grosse Stärke der Kesselbleche insbesondere für Locomotiven äussert sich P. Kreuzpointer in Nr. 4 von Stahl und Eisen dahin, dass alle Abmessungen etwa das Doppelte der in Amerika gebräuchlichen Wandstärken zeigen. Er ist der Meinung, dass in diesem Umstände der rasche Verschleiss der stärker gehaltenen Platten seinen Grund habe, da die grössere

1)

v1 ist stets dann kleiner als v2, wenn

bei Ueberlappung und einseitiger Laschennietung und bei
Schweisseisen-Nieten in Schweisseisen-Blech d > 1,28 s;
bei Ueberlappung und einseitiger Laschennietung und bei
Flusseisen-Nieten in Flusseisen-Blech d > 1,5 s;
bei Ueberlappung und einseitiger Laschennietung und bei
Schweisseisen-Nieten in Flusseisen-Blech d > 1,7 s;
bei Doppellaschen-Nietung und bei Schweisseisen-Nieten in
Schweisseisen-Blech d > 0,75 s;
bei Doppellaschen-Nietung und bei Flusseisen-Nieten in Fluss-
eisen-Blech d > 0,85 a;
bei Doppellaschen-Nietung und bei Schweisseisen-Nieten in
Flusseisen-Blech d > s
ist.