Text-Bild-Ansicht Band 282

Bild:
<< vorherige Seite

des Netzes entsprechen völlig den vorherigen Berechnungen, und die Anordnungen, welche zum Verfolgen derselben dienen, haben sich als durchaus zweckmässig erwiesen.

Textabbildung Bd. 282, S. 265
Textabbildung Bd. 282, S. 265
Ueber die Ausführung des Netzes sei Folgendes erwähnt: Da in jeder Strasse mindestens fünf getrennte Leiter, wo Vertheilungs- und Speiseleitungen zusammengeführt werden mussten, sogar zehn und fünfzehn Leiter neben einander zu verlegen waren, war in Erwägung zu ziehen, ob sich hier nicht eine andere Art der Verlegung als die der unterirdischen Kabel empfehlen würde, und es fand hier der Vorschlag der Gebrüder Naglo Beifall, blanke Kupferschienen in Monier-Kanälen zu verlegen. Auch in dieser Beziehung ist das Königsberger Werk ganz besonders bemerkenswerth. Die Abbildungen Fig. 1 und 2, welche die Querschnitte von Kanälen darstellen, und Fig. 3 und 4, welche die Art des Anschlusses der zu den Häusern geführten Kabel veranschaulicht, lassen die Ausführung der Kanalleitungen erkennen: In den Monier-Kanälen sind Porzellan-Isolatoren angebracht, auf welchen die Kupferschienen verlegt sind. Biegsame Stücke in S-Form aus demselben Metall sind von Zeit zu Zeit zwischengeschaltet; damit die durch die Temperaturveränderungen hervorgerufenen Längenunterschiede ausgeglichen werden. Die Kreuzungs-Punkte und die mittels besonderer „Speiseleitungen“ den Strom von der Centralen erhaltenden und ihn an die sich hier anschliessenden einzelnen Strassenleitungen abgebenden Speisepunkte sind in Gestalt von gemauerten Brunnen zur Ausführung gekommen, wie es in Fig. 5 und 6 veranschaulicht wird. An den inneren Wänden eines solchen Brunnens ruhen, dem Fünfleitersystem entsprechend, fünf Kupferringe auf Isolatoren. An diese Ringe sind durch Vermittelung von zwischengeschalteten Bleisicherungen (vgl. Fig. 7 und Fig. 8), welche die Leitungen vor Ueberlastung schützen, die Vertheilungs- und – Speiseleitungen angeschlossen, welche in den seitlich einmündenden Monier-Kanälen weitergeführt werden. Der Ring lässt innen Platz genug, dass die zur Montage und später für Messungen erforderlichen Verrichtungen bequem vorgenommen werden können.

Textabbildung Bd. 282, S. 265
Die Vorzüge dieser Art der Leitungsführung sind seit Inbetriebsetzung des Werkes voll zur Geltung gekommen. Die Leitungen sind leicht zugänglich, was einer guten Controle sehr zu statten kommt, oder von Vortheil ist, wenn die Schienen vielleicht in Folge unerwartet starken Anschlusses gegen grössere ausgetauscht werden sollen.