Text-Bild-Ansicht Band 4

Bild:
<< vorherige Seite

sich den Weg bahnen mußten, und betrachtete auch dieses als ein neues Hinderniß.

Wie kann man aber hoffen, daß diese Metallwände, mitten in den Dämpfen, die niedrigere Temperatur lange behalten werden, die zur Condensation der Wasser-Dämpfe erforderlich ist, da diese unaufhörlich durch ihre frei gewordene Wärme die Wärme dieser Bleche erhöhen, zumal da sie von der äußeren Luft zu sehr entfernt, an diese keine oder nur wenige Wärme absezen können.

Die drei mit Wasser belegten Oberflächen sind daher in diesem Apparate die rectificirenden Flächen, gemeinschaftlich mit denen, welche die Luft umgibt. Das Metall und die Luft sind an sich schon solche gute Wärme-Ableiter, daß ich an meinem Rectificator keinen Unterschieb an den Produkten wahrnehme, die Temperatur mag tief unter Null, oder viele Grade darüber seyn; selbst in den heißesten Sommertagen, wo das Thermometer 18 bis 20 Grad angab, ist bei zweckmäsiger Leitung des Feuers das Resultat dasselbe gewesen, und so oft sich Unterschiede zeigten, wurde die Destillation durch zu starkes Feuer zu sehr beschleunigt, so daß die Dämpfe alsdann zu schnell den rectificirenden Mitteln und Flächen entzogen wurden, und dieses geschahe eben sowohl bei 10 Grad Kälte, als bei 15 Grad Wärme. Die Zahl der Rectificatoren muß daher mit der Schnelligkeit, mit welcher die Blase abgetrieben werden soll, in Verhältniß stehn.

p, p' Zwei Kühlfässer mir ihrer Schlange.

q, q' Röhre, welche die Dampfe zu den Schlangen leiten.

p ist der Haupt-Refrigerator, der die Dämpfe durch das Rohr q empfängt.

p' ist ein kleiner Refrigerator, der die Dämpfe aus der Blase a empfängt, wenn man versuchen will, ob sie noch Alkohol enthalten.