Text-Bild-Ansicht Band 4

Bild:
<< vorherige Seite

großen Konkurrenz so vieler Brennereien, die seit mehreren Jahren auf allen Landgütern errichtet, mehr Branntwein liefern, als konsumirt werden kann, und folglich die Preise so herabdrücken, daß die Benuzung der Schlampe abgerechnet, man das auf die Branntweinbrennereien angewendete Kapital auf jede andere Art besser verzinsen könnte, so daß nur ein sehr großer Absaz einigen nahmhaften Vortheil noch gewähren kann. Da dieser Absaz sich aber hier nicht durch die Güte der Produkte (denn der Qualität nach sind sie sich in der Regel alle gleich), sondern nur durch eine besondere Lage, oder durch einen Einfluß besonderer Umstände, herbeiführen läßt, so sind die übrigen, die einen solchen Absaz nicht haben, oder nicht haben können, genöthigt, ihr Kapital zu den niedrigsten Zinsen zu verarbeiten. Für alle diese taugt also eine Einrichtung nicht, welche die Kosten des Arbeitlohns so bedeutend vermehrt.

Würdiget man aber näher die Voraussezung, auf welcher der neue Vorschlag beruht, so überzeugt man sich bald, daß er ebenfalls denen, die durch größeren Absaz unterstüzt, die Zinsen größerer Auslagen tragen können, keinen Vortheil verspricht.

Es ist zwar wahr, daß in der Luftleere die mit dem Wasser verbundene Luft schnell entweicht, und bei dieser Entweichung viel Wasser mit sich fortreißt, welches sich in seiner Verbindung mit der Luft, in Dunstgestalt zeigt. Diese Bedingung findet aber nicht in den Apparaten des Verfassers Statt. Bei Anwendung des Blasebalges ist über der Oberfläche der Flüssigkeit, durch welche die Luft streicht, keine Luftleere vorhanden, und wenn bei Bewegung des Kolbens eine Luftverdünnung Statt findet, so streicht die Luft schnell durch die Flüssigkeit durch, und zu schnell, um eine hinlängliche Verbindung mit dem Wasser einzugehn; denn es ist bekannt, daß mehrere Stunden nöthig sind, ehe ein von