Text-Bild-Ansicht Band 129

Bild:
<< vorherige Seite

Umstand kommt dem Cementstahl, besonders für die Gußstahlfabrication, sehr zu statten, indem er hierdurch mehr als jedes andere Material eine genaue und zuverlässige Sortirung für jede Gußstahlsorte gestattet.

Die Gußstahlfabrication eignet sich sehr zum Betriebe im Kleinen und dieß, so wie der hohe Preis des Gußstahls, hat daher zu unzähligen Versuchen Veranlassung gegeben, von denen jedoch nur wenige zu einem günstigen Resultate führten. Die hauptsächlichste Ursache des Mißlingens liegt in der Auswahl des Materials. In England, dessen Gußstahl noch immer als musterhaft gilt, verwendet man zum Gußstahl nur solchen Cementstahl, der aus dem besten Stabeisen der Danemora-Werke (in Schweden) dargestellt ist. In Oesterreich, so wie in mehreren andern Ländern, suchte man hingegen die Abfälle und den Ausschuß von dem Schmelzstahlfrischen durch Umschmelzen zu Gußstahl zu verwerthen, und derselbe mußte daher sehr schlecht ausfallen.

Die von dem würdigen Veteranen des deutschen Eisenhüttenwesens, Hrn. Karsten in seinem Archiv (daraus im polytechn. Journal Bd. CXXVII S. 187) beschriebene Methode der Gußstahlbereitung durch Zusammenschmelzen von Spiegelroheisen und Stabeisen, eine Methode, die bereits vor länger als zwanzig Jahren zu Murau in Steiermark versucht wurde, verwirft Hr. Tunner, weil solcher Gußstahl, wie auch Hr. Karsten zugesteht, bei seiner Härte eine zu geringe Festigkeit hat und daher in vielen Fällen untauglich ist.

In Oesterreich werden jetzt etwa 5000 Ctr. Gußstahl jährlich erzeugt16) und die größere Hälfte davon in den Fabriken zu Eisenerz in Steyermark, St. Egidi in Niederösterreich und Ober-Villach in Kärnthen. Hauptmaterial ist der Schmelzstahl, und zwar, wie schon bemerkt, besonders die Abfälle, indem nur zu den bessern Stahlsorten sorgfältig sortirter Rohstahl genommen wird. Die meisten Fabriken machen drei bis vier in der Härte verschiedene Sorten. Für die härtesten Sorten wird zu dem Rohstahl reines weißes Roheisen in bestimmten Verhältnissen zugesetzt, für die weicheren hingegen bestimmte Mengen von Stabeisen. Die mit Stabeisenzuschlägen bereiteten Sorten werden häufig begehrt, die mit Roheisenzusätzen dargestellten nur selten.

Es wird dieser Gußstahl hauptsächlich zum Maschinenbau und zur Feilenfabrication verwendet und zwar zur großen Zufriedenheit der Consumenten. In allen solchen Fällen, wo Härte und Festigkeit im höchsten

16)

In Preußen jährlich 15,000 bis 18,000 Ctr.