Text-Bild-Ansicht Band 318

Bild:
<< vorherige Seite

bestand damals aus geraden Röhren, die an beiden Enden in Kammern eingewalzt waren, wobei die hintere Kammer allein mit der Speiseleitung, die vordere Kammer dagegen mit dem Dampfsammler verbunden war.

Die neuere Ausführung, wie sie auf der Ausstellung 1900 in Paris vorgeführt wurde, ist in Fig. 317 wiedergegeben.

Die Verdampfungsröhren sind ∪-förmig gebogen und mit den Enden in derselben Wasserkammer befestigt.

Der Solignackessel soll, ähnlich wie der Serpolletkessel, den schon von Belleville vor 50 Jahren ausgesprochenen Gedanken verwirklichen, dass das Speisewasser möglichst unmittelbar und in kleinen Mengen in denjenigenRaum eingeführt werden muss, wo eine sofortige Umwandlung in Dampf stattfinden kann.

Textabbildung Bd. 318, S. 552
Textabbildung Bd. 318, S. 552

In der Wasserkammer b (Fig. 317) sind zu diesem Zwecke die nur etwa 25 mm weiten, gebogenen Verdampfungsröhren