Text-Bild-Ansicht Band 318

Bild:
<< vorherige Seite

Bremsmagnettypen die an sie gestellte Aufgabe, die Last in der Schwebe zu halten, nur unter Anwendung stark wirkender Bremsen; sobald aber zu langsamlaufenden Motoren grösserer Leistung und zu grösserer Fördergeschwindigkeit gegriffen wird, die eine geringere Uebersetzung zwischen Bremse und Lasthaken bedingen, muss man zu zwei Bremsmagneten greifen, ungeachtet ihres hohen Preises, ihres Arbeitsverbrauches und der Schwierigkeiten in ihrer Steuerung. Dies kann aber nur ein Notbehelf sein. Dass man aber zu langsamlaufenden Motoren bei solchem intermittierenden Betriebe, wie es der Kranbetrieb ist, übergehen wird, ist nur eine Frage der Zeit.

Die Elektrotechnik hat bereits die Schwierigkeiten, die sich dem Bau von langsamlaufenden Motoren entgegenstellten, überwunden, und das Bestreben geht allgemein dahin, möglichst wenig Triebwerksteile zwischen Motor und Last zu haben. Dadurch wird nicht nur die ganze Konstruktion vereinfacht, sondern auch der Wirkungsgrad erhöht, und zwar geschieht dies durch Verminderung sowohl der Reibungsverluste, als vor allem der Energie, welche wir zur Beschleunigung der Triebwerksmassen aufwenden müssen. Diese, beim Anlaufen in den Massen sich aufspeichernde Energie können wir nicht nur nicht wiedergewinnen, sondern es wird uns sogar sehr schwer gemacht, sie beim Stoppen zu vernichten.

Wie bedeutend der Unterschied in der Anlaufenergie eines schnell- und eines langsamlaufenden Motors von gleicher Leistung sein kann, zeigt folgender Vergleich der beiden 60 PS-Hauptstrommotoren K 22 und K 26 der Firma Siemens & Halske:

Schnell-
lau-
fender
Motor
Lang-
samlau-
fender
Motor
Gewicht des Ankers in kg 490 700
Schwungmoment des Ankers
in kgm2

46

95
Umdrehungszahl i. d. Minute 600 300
Anlaufenergie in Watt-
Stunden

26

13

Wenn der Anker des langsamlaufenden Motors auch bedeutend schwerer ausfällt, als der des schnellaufenden, so ist der Einfluss des Gewichtes doch nur einfach proportional der Masse, während der Einfluss der Umdrehungszahl mit ihrem Quadrate wächst. In unserem Falle ist die Anlaufenergie des schnellaufenden Ankers doppelt so gross, als die des langsamlaufenden.

Nicht geringere Bedeutung ist den Uebelständen beizumessen, die sich hieraus für das schnelle Anheben und Stillsetzen der Last ergeben. Einen wie erheblichen Beitrag zu den sogenannten Massenwiderständen gerade der Anker des Motors wegen seiner grossen Beschleunigung liefert, zeigt in lichtvoller Darstellung an der Hand von Diagrammen Professor Kammerer, Berlin, in seinem in der Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure veröffentlichten Aufsatze über

Textabbildung Bd. 318, S. 594