Text-Bild-Ansicht Band 318

Bild:
<< vorherige Seite

welche aber auf die Felge wirkt, zeigt Fig. 126. Bei ihr wird, sobald sich die Kurbeln nach rückwärts bewegen, mit der Tretkurbelachse eine Hülse gekuppelt, und dadurch die Bremsgabel so verschoben, dass sich die Bremsbacken fest gegen die Felge legen. Beim Vorwärtstreten tritt diese Bremse sofort ausser Tätigkeit.

Textabbildung Bd. 318, S. 791
Textabbildung Bd. 318, S. 791

Der Freilaufmechanismus selbst besteht in der Hauptsache aus einem Gesperre, welches das Kettenrad durch Anhalten der Tretkurbeln ausser Betrieb setzt. Eine solche Vorrichtung wurde Ch. u. G. Markt in London und J. Howard Kirk, W. H. Merifield in Eedington-Birmingham durch D. R.-P. 114708 geschützt.

Textabbildung Bd. 318, S. 791

Wie Fig. 127 zeigt, besteht dieselbe aus zwei Scheiben b und c, die auf die Nabe a aufgeschraubt sind und mit ihren Flächen e gegeneinander stossen. Zwischen ihnen dreht sich das Kettenrad f, das an seinem Teil g mit mehrerenAusklinkungen h versehen ist. Im Ringe b sind ebenfalls Ausklinkungen i (Fig. 127a) vorgesehen, in welchen keilförmige Sperrklinken k lose liegen. Letztere werden durch die Feder l in die gegenüberliegenden Ausklinkungen h des Kettenrades gedrückt, sodass b und f beim Vorwärtstreten gekuppelt sind. Beim Anhalten der Kurbel geben die Sperrklinken k das Kettenrad frei.

Textabbildung Bd. 318, S. 791
Textabbildung Bd. 318, S. 791

Der Lauf des Fahrrades kann bei dieser Freilaufeinrichtung nicht wie bei der starren Anordnung des Antriebrades durch Gegentreten gehemmt werden, sondern nur durch Anwendung der Bremse. Die gewöhnliche Rücktrittbremse läuft sich jedoch hierbei leicht warm und zeigt ferner den Mangel, dass sie dem Fahrer nicht gestattet, die Fahrgeschwindigkeit gleichsam zu fühlen wie beim Gegentreten mit festem Antriebsrad. In neuester Zeit wird deshalb die Bremse meist mit in die Freilaufnabe eingebaut.

Textabbildung Bd. 318, S. 791

Fig. 128 zeigt eine Verbindung des Freilaufes mit einer Bremse, nach der Bauart der Neckarsulmer Fahrradwerke A.-G. in Neckarsulm. Der Kettenkranz p, der seitlich mit den Rollen a der Bremsscheibe d in Berührung steht, dreht sich