Text-Bild-Ansicht Band 338

Bild:
<< vorherige Seite

unserer führenden Hygieniker den Gesundheitszustand unseres Volkes gehoben haben, so sind jetzt auch unter der Führung des Hausbrand-Ausschusses beim Reichskohlenrat Tausende von Kräften an der Arbeit, um unserem Volke verständnisvolle Selbsthilfe im Kampfe gegen die Brennstoffnot zu ermöglichen. Die Tätigkeit des Reichskohlenrats hat nun nicht etwa darin bestanden, die vielen „Merkblätter“ und „Richtlinien“ für sparsames Heizen, die es gibt, um einige weitere zu vermehren. Derartige allgemeine Merkblätter haben verhältnismäßig geringe Wirkung; nur, wenn sie in jedem Fall auf die örtlich ganz verschiedenen Bedingungen besonders zugeschnitten sind, nutzen sie. Der Hausbrandausschuß des Reichskohlenrats hat daher einen viel wirksameren Weg eingeschlagen: sein Bericht ermöglicht es allen den vielen, die noch gar nicht wissen, wo und wieviel Persönlichkeiten und Aufklärungsmöglichkeiten in den heiztechnischen Fragen zur Verfügung stehen, sich ihrer ohne weiteres zu bedienen; neben einer knappen allgemeinen Uebersicht über die erstaunlich zahlreichen Arbeiten auf diesem Gebiet stellt der Bericht einen Wegweiser zur unmittelbaren Fühlungnahme mit den heiztechnischen Organisationen dar, deren genaue Adressen in einem besonderen Verzeichnis zusammengestellt sind. So ermöglicht er die vor allem wichtige Einwirkung von Mensch zu Mensch. Bekannt ist ja auch, daß aus den gleichen Gesichtspunkten heraus der Reichskohlenrat seit einigen Monaten mit eifriger Unterstützung der Unterrichtsministerien und der Lehrerschaft die Pflege des Sinnes für das Haushalten mit Wärme im Schulunterricht (ohne Einfügung neuer Lehrfächer!) bewirkt. Alle diese persönliche Wirksamkeit findet Unterstützung in dem Verzeichnis der einschlägigen gemeinverständlichen Schriften, das ebenfalls dem vorliegenden Bericht angefügt ist. Ganz besonders wichtig aber ist die eindringliche Mahnung, die in dem Bericht an alle Behörden gerichtet wird, die berühmten deutschen „Zuständigkeitsfragen“ auszuschalten und von jetzt ab überall die Sachverständigen zur ständigen Ueberwachung des Heizbetriebes unserer öffentlichen Gebäude und Anstalten in der Weise hinzuzuziehen, wie es bei einigen Reichsbehörden und in einigen Städten und Provinzen schon jetzt geschieht: „Heiztechniker an die Front!“ Vor allem die Abgeordneten der Gemeinde-, Kreis-, Provinzial- und Landesvertretungen müssen darauf halten, daß die vielfach ganz unverantwortliche Vergeudung öffentlicher Gelder durch nachlässigen Heizbetrieb aufhört. Wie wir hören, wird der Bericht des Reichskohlenrats allen örtlichen und bezirklichen Verwaltungsbehörden zugehen. Wir müssen im Interesse unserer Volksgesamtheit dringend fordern, daß er beherzigt wird. Der Bericht ist für jedermann bei der Geschäftsstelle des Reichskohlenrats, Berlin W 62, Wichmannstr. 19, gegen Einsendung von 300 Mk., für Körperschaften kostenfrei erhältlich.

Wasserversorgung und Abwasserreinigung, Unter diesem Titel bringt das Januarheft der „Hanomag-Nachrichten“ (Hanomag-Nachrichten-Verlag G. m. b. H., Hannover-Linden) eine Beschreibung mehrerer deutscher Wasserwerke wie der zeitgemäß eingerichteten Anlagen von Hannover, Oldenburg, Lehe, Cleve, Schwerin, Bochum, Geestemünde, Erfurt, Barmen usw. mit ihren Pump– und Dampfmaschinen-Einrichtungen. Neben der Versorgung mit gutem Trinkwasser spielt die Reinigung und Verwertung der Abwässer für die Stadtgesundheitspflege eine große Rolle. In den letzten Jahren hat die Schleudermaschine „Ter Meer“ auf dem Gebiete der Abwasserverwertung große Erfolge aufzuweisen, wie die Anlagen der Städte Frankfurt a. M., Harburg, Bielefeld, Hannover usw. beweisen. Eine ausführliche Abhandlung über die Schleudermaschinen befindet sich auch in diesem reichillustrierten Heft der Hanomag-Nachrichten.

Aluminium als Baustoff. Im Technischen Teil der Zeitschrift des Leipziger Meßamtes „Leipziger Mustermesse und Technischen Messe“ hat Rudolf Herzog eine Arbeit veröffentlicht, die die zahlreichen eisenverarbeitenden Industrien darauf aufmerksam macht, daß an mancher Stelle, an welcher jetzt noch Eisen oder Stahl verwendet wird, Aluminium ebensogut oder zweckentsprechender verwendet werden kann, und daß es im Interesse der deutschen Wirtschaft liegt, die Verwendung von Aluminium zu fördern, da wir unbeschränkte Mengen Aluminium aus unserer heimischen Tonerde herstellen können. Sowohl die Technische Messe in Leipzig als auch die Allgemeine Mustermesse vom 4. bis 10. März werden schon eine gewaltige Menge von Ausstellungsgegenständen aus Aluminium darbieten, so daß zu hoffen ist, daß die Verwendung von Aluminium und ihrer Legierungen Fortschritte macht.

Bücherschau.

Ausnutzug und Veredelung deutscher Rohstoffe. Unter Mitarbeit von Fachmännern herausgegeben von Prof. Dr. A. Kessner. 398 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. Berlin 1921, Verlag des Vereins Deutscher Ingenieure. Preis kart. 60 Mk. und Zuschlag.

Das vorliegende Buch ist eine Erweiterung und Neubearbeitung der Schrift „Rohstoffersatz“, die im Kriege vom Verein Deutscher Ingenieure zur Aufklärung der Industrie über den möglichen Ersatz ausländischer Rohstoffe durch heimische Erzeugnisse herausgegeben wurde und bereits damals eine sehr beifällige Aufnahme gefunden hat. Seit dem Erscheinen der letzten Auflage im Jahre 1916 sind zahlreiche neue Ersatzstoffe auf sämtlichen Gebieten der Technik aufgefunden worden, von denen sich viele so gut bewährt haben, daß sie auch künftig anstelle der früher benutzten ausländischen Erzeugnisse Anwendung finden werden. Eine Fülle von Versuchsergebnissen und Erfahrungen aus der Praxis ist jedoch, seitdem die während des Krieges gebotene Schweigepflicht aufgehoben ist, in Vorträgen und Abhandlungen veröffentlicht worden, noch weit umfangreicher ist aber sicherlich das Material, das in den Berichten der verschiedenen Fachausschüsse und Beratungsstellen niedergelegt und bisher nur einem verhältnismäßig kleinen Kreise bekanntgeworden ist. Aus diesem Grunde ist es sehr zu begrüßen, daß Professor Kessner sich nunmehr mit Unterstützung von 11 auf diesem Gebiete besonders erfahrenen Mitarbeitern der Aufgabe unterzogen hat, dieses umfangreiche und höchst wertvolle Material allen technischen Kreisen zugänglich zu machen. Etwa die Hälfte des ganzen Buches ist der Metallversorgung und den Ersatzmetallen in den verschiedenen Zweigen der Technik gewidmet, die übrigen Abschnitte behandeln Betriebstoffe für Motoren, Gummi, Treibriemen,