Text-Bild-Ansicht Band 195

Bild:
<< vorherige Seite

Die hier in die Höhe geführte Flüssigkeit bildet von der Mitte nach dem Umfang zu einen Strom, welcher zwischen der Wandung E des Rohrsystemes und der äußeren Wand A hinabgeht, um aus dem Raume d dann wieder durch die Röhren D aufzusteigen.

Man steht, daß eine vollkommen rationelle Circulation stattfinden muß. Um diese Wirkung noch sicherer zu machen, ist ein Zwischenmantel J, J vorhanden, welcher den ringförmigen Raum zwischen Rohrsystem und Außenwand in zwei Theile theilt und oben einen flaschenförmigen Hals J', J' besitzt, wodurch die Flüssigkeit in der Mitte zusammengedrängt und dann nach außen geleitet wird. Von den beiden so entstandenen ringförmigen Räumen enthält der innere einen aufsteigenden, der äußere einen absteigenden Strom. Ein besonderer Mechanismus ist vorhanden, um diesen Zwischenmantel nach Bedürfniß höher oder niedriger stellen zu können.

Um den Röhrenkörper einsetzen und herausnehmen zu können, sind zwei Schrauben (ähnlich den Mannlochschrauben der Dampfkessel) vorhanden, so daß die zwei Stutzen in einem Augenblicke befestigt oder gelöst werden können; der Boden wird durch Schraubenbolzen gehalten, welche mit Scharnieren versehen sind; die Dichtung ist mit Kautschuk gemacht oder sonst so eingerichtet, daß der Boden rasch entfernt werden kann. Man kann also das ganze Röhrensystem in kurzer Zeit durch ein anderes ersetzen und dann mit Ruhe reinigen u.s.w.

Im Uebrigen unterscheidet sich dieser Apparat nicht von den bekannten.

CXIX. Ofen zum Verbrennen von pulverförmigem und feuchtem Brennmaterial.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Die Verwerthung von mehr oder weniger feuchtem Brennmaterial in feinster Form, ohne weitere Vorbereitung als Pressen oder Trocknen, ist bei gewissen localen Umständen durch die Lundin'sche Einrichtung eines Gasgenerators für Sägespäne und Torfmull102) gelungen; für Fälle, wo diese Einrichtung etwa zur Erzielung nicht so hoher Temperaturen wie dort, oder bei anderen localen Verhältnissen nicht angeht, ist von

102)

Beschrieben im polytechn. Journal, 1867, Bd. CLXXXIII S. 368.