Text-Bild-Ansicht Band 49

Bild:
<< vorherige Seite

Engineer, to be considered the Inventor of Steam Land Carriage Locomotion, and also the Inventor and Introducer of Steam Navigation. By Robert Bowie. 8°. London 1833, by Sherwood and Comp. – Man findet in dieser Broschüre nicht nur eine Biographie des seligen Symington, sondern auch eine gedrängte Geschichte seiner Erfindungen, und der Versuche, die er über die Dampffahrt zu Land und zu Wasser anstellte, und ebenso eine Widerlegung der Ansprüche Taylor's, Miller's, Bell's und Fulton's, welche sämmtlich die Ehre der Erfindung in Anspruch nahmen. Die Erben Symington's, der, wie so mancher der Erfinder der größten und nüzlichsten Dinge, ohne Vermögen und zum Theil aus Mißmuth über den Undank, den er erfuhr, starb, wollen sich nun neuerdings an das Parliament wenden, um von demselben eine Belohnung zu erhalten, die England dem Erfinder der Dampfbothe so sehr schuldig ist. Wenn Hr. Palmer wegen seines gegenwärtig eingeführten Mail-coach-Systemes einer ansehnlichen Nationalbelohnung für würdig gehalten würde, so muß man sich wundern, wenn der Erfinder der Dampfbothe und Dampfwagen nicht noch weit mehr Anerkennung finden sollte. – Das Mechanics' Magazine, No. 511 gibt Auszüge aus Hrn. Bowie's Schrift, die wir zur Nachlese empfehlen.

Weitere Probefahrten mit Hancock's Dampf-Omnibus.

Hr. Hancock', der sich nun seit mehr dann 6 Jahren mit Versuchen über den Bau und die Fahrt der Dampfwagen auf den gewöhnlichen Straßen beschäftigte, und dessen Leistungen wir bereits wiederholt in unserem Journale zu erwähnen Gelegenheit hatten, theilt nun im Mechanics' Magazine, No. 508 die Resultate seiner neuesten Versuche mit einem von ihm erbauten Dampf-Omnibus mit, um allen Mißdeutungen derselben durch Unberufene vorzubeugen. Wir geben die Daten hier so wie sie im Mechanics' Magazine enthalten sind. Der Dampf-Omnibus, welcher vorher eine Woche lang zu Paddington-road zur Ansicht ausgestellt war, machte nämlich folgende Fahrten:

Am 22. April fuhr er von Cottage-lane, City-Road bis Paddington, von da bis London Wall und zurük bis Cottage-lane, eine Streke von 9 1/2 bis 10 engl. Meilen in 1 Stunde 8 Minuten; der Aufenthalt unter Wegs betrug 18 Minuten, die eigentliche Fahrt also 50 Minuten.

Am 23. April fuhr er von Cottage-lane bis Paddington und wieder zurük, 8 1/2 Meile in 1 Stunde 11 Minuten, nach Abzug des Aufenthaltes von 9 Minuten also in 62 Minuten.

Am 24. April legte er dieselbe Streke in 1 Stunde 4 Minuten, d.h. nach Abzug des Aufenthaltes von 11 1/2 Minute, in 50 Minuten zurük.

Am 25. April fuhr er dieselbe Streke; am Rükwege brach jedoch bei St. James's Chapel der Kolben.

Am 26. April machte er dieselbe Fahrt in 49 Minuten, d.h. nach Abzug eines Aufenthaltes von 5 Minuten, in 44 Minuten.

Am 27. April endlich fuhr er gleichfalls dieselbe Streke in 50 Minuten, d.h. nach Abzug eines Aufenthaltes von 5 1/2 Minuten, in 44 1/2 Minuten.

Im Durchschnitte wurde auf jeder Fahrt ein Sak Kohks verbraucht. – Die weiteren Fahrten bleiben nun einstweilen ausgesezt, weil Hr. Hancock zu beschäftigt ist, als daß er die Steuerung des Wagens selbst leiten könnte, und weil er dieselbe Niemand anderem anvertrauen kann, da sie große Aufmerksamkeit und Festigkeit erfordert. Er baut nun aber zwei neue Wagen für die Paddington-Compagnie, und unterdessen wird er Wagenlenker für dieselben abrichten, und zwar so, daß man sich ohne Gefahr des Halsbrechens denselben anvertrauen kann.

Neueste Probefahrten mit Hancock's Dampfwagen.

Das Mechanics' Magazine, No. 510 enthält folgende weitere Details über die Probefahrten, welche Hr. Hancock mit seinem Dampfwagen: The Enterprise Steam-Omnibus, anstellte:

Textabbildung Bd. 49, S. 69-70