Text-Bild-Ansicht Band 50

Bild:
<< vorherige Seite

welchem es sich absezt, entweichen lassen. Wenn man nämlich den Hahn verschlösse, sobald alles Sazmehl ausgetreten, würde in dem Kübel das Wasser, welches zu einer zweiten Operation nöthig ist, zurükbleiben, und auf diese Weise eine größere Menge von Nahrungsstoffen aufnehmen.

Kann das Auswaschen der Kleie der Gegenstand einer vorteilhaften industriellen Ausbeutung oder Unternehmung werden? Ich glaube, daß eine Unternehmung dieser Art im Allgemeinen, besonders aber in jenen Provinzen einträglich werden müßte, in welchen die Müllerei noch weit zurük ist, und in welchen man die Abwaschwässer und die Rükstände der Fabrikation benuzen könnte. Am besten wäre es eine Anstalt dieser Art mit einer Mahlmühle, einer Bäkerei, einer Brauerei oder einer Branntweinbrennerei in Verbindung zu bringen. Ueberdieß muß sich aber in der Nachbarschaft auch ein hinreichender Viehstand befinden, damit man alle Rükstände nüzlich verwerthen könnte. Die wesentlichsten Theile einer solchen Anstalt sind:

1) eine Art von Hängeboden oder Schoppen zu ebener Erde, in welchem sich die zum Auswaschen der Kleie bestimmten Bütten unter bringen ließen, und in welchen entweder durch eine Pumpe oder durch den Mechanismus der Mühle selbst die gehörige Quantität Wasser geschafft würde;

2) eine Trokenanstalt mit einer Trokenstube.'

Die Kosten der Errichtung einer Kleien-Waschanstalt, welche täglich 250 Kilogr. trokenes Stärkmehl zu liefern im Stande ist, lassen sich folgender Maßen anschlagen.

1. Kosten der ersten Einrichtung.

1) Ein Schoppen 300 Frank.
2) Vier Fässer oder Bütten, jedes zu 4 Hectoliter 80 –
3) Eine Pumpe, und Agitatoren in den Fässern 100 –
4) Ein Trokenboden und eine Trokenstube 400 –
5) Körbe, Zeuge und kleinere Ausgaben 120 –
–––––––––
Summa 1000 Fr.

2. Kosten der täglichen Arbeit.

1) 36 Hectoliter Kleien, in 9 Ladungen auf die 4
Bütten vertheilt, welche zusammen 1000 Kilogr.
wägen, den Hectoliter zu 2 Fr. 50 Cent.


90 Frank.
2) Der Lohn zweier Arbeiter 3 –
3) Das Heizen der Trokenstube 2 –
4) Unterhaltung und allgemeine Kosten 3 –
––––––––
Summa 98 Fr.