Text-Bild-Ansicht Band 50

Bild:
<< vorherige Seite

die zweite Röhre geschraubt, daß es durch Wände der beiden Röhren hindurch nur eine Oeffnung bildet. Die zweite Röhre erstrekt sich um 5 Zoll weiter nach Abwärts, als die erste, und ist mit einem nach Einwärts gerichteten Randstüke versehen, an welches eine runde Eisenplatte geschraubt wird, die den Boden des Kessels bildet.

An dem Scheitel der ersteren Röhre befindet sich ein äußeres, und an der zweiten Röhre ein inneres Randstük, welche beide Stüke von gleicher Höhe sind, und an eine gußeiserne Dekelplatte geschraubt werden, die sich so weit über den Kessel hinaus erstrekt, daß sie zugleich auch den Dekel für den Luftbehälter bildet. In der Mitte dieser Platte ist ein Loch vom Durchmesser des Feuerzuges angebracht. Die Wände des Verdichters und des Luftbehälters bestehen aus vier concentrischen Röhren, von denen jede beinahe um 2 Zoll weiter ist, als die nächstfolgende, in ihr enthaltene. Die innere und die äußere dieser Röhren bilden die Wände des Luftbehälters, und sind an ihrem Scheitel mit Randstüken ausgestattet, mittelst welcher sie an die Dekelplatte geschraubt werden. Die beiden mittleren Röhren bilden die Wände des Verdichters, und sind am Scheitel mit einander vernietet, so daß zwischen ihren oberen Enden und der Dekelplatte beiläufig ein Raum von einem Zoll bleibt, damit über derselben eine freie Verbindung zwischen den äußeren und den inneren Theilen des Luftbehälters hergestellt werde. Die innere Röhre des Luftbehälters erstrekt sich beiläufig um einen Zoll weiter nach Abwärts, als der Kessel, und ist mittelst einer flachen Platte verschlossen, welche an ein innen aus der Röhre hervorragendes Randstük geschraubt wird. Die beiden Röhren des Verdichters steigen beiläufig um 3 Zoll weiter herab, als der Kessel, und die innere derselben ist mit einem inneren Randstüke versehen, an welches zum Behufe des Verschließens dieser Röhre eine flache kreisförmige Platte geschraubt ist. Die äußere Röhre des Verdichters kommt an Länge der inneren gleich, und ist mit einem beiläufig 3 Zoll breiten äußeren Randstüke versehen. Die äußere Röhre des Luftbehälters hat ein äußeres, 2 Zoll breites Randstük, und ist gerade so lang, daß sie auf das breite Randstük des zulezt beschriebenen Verdichters herabreicht. Diese beiden Randstüke werden gemeinschaftlich auf ein gußeisernes Bodenstük gebolzt, welches aus einem Näpfchen von 4 Zoll liefe besteht, dessen Durchmesser dem Durchmesser der äußeren Röhre gleichkommt, und an welchem sich ein Randstük von der Breite des Randstükes der äußeren Röhre befindet. Das Bodenstük ist daher, indem die Bolzen durch alle drei Randstüke gehen, an dem Luftbehälter, und die äußere Röhre an dem Verdichter festgemacht.

Durch die Wände aller dieser vier Röhren des Verdichters und