Text-Bild-Ansicht Band 50

Bild:
<< vorherige Seite

werden, nur muß die Communication zwischen dem Luftbehälter und der Feuerstelle geschlossen seyn. Dieß kann dadurch geschehen, daß man statt des oben erwähnten halben Ringes einen ganzen Ring anbringt, welcher die in die Feuerstelle führende Oeffnung umgibt. Es muß ferner eine Drukpumpe angewendet werden, durch welche Wasser aus einem Behälter gepumpt und in jenes Gefäß getrieben wird, welches ich oben das Luftgefäß nannte, welches aber bei dieser Art von Maschine besser das Wassergefäß benannt werden dürfte. In diesem Falle müßte ein Gebläscylinder, dessen Dimensionen nach der Güte des Brennmateriales berechnet werden müßten, das Feuer durch eine in das Aschenloch führende Röhre anblasen. Dieß wäre jedoch in jenen Fällen, in welchen der Rauchfang so hoch ist, daß er einen starken Zug erzeugt, nicht nöthig.

In Hinsicht auf die Verhältnisse der Dimensionen läßt meine verbesserte Dampfmaschine einen bedeutenden Spielraum zu. Es mag für jeden praktischen Mechaniker genügen, wenn ich sage, daß für Maschinen, die mit Dampf von 120 Pfd. auf den Zoll arbeiten, wenn dieser Dampf ausdehnungsweise angewendet, bis er beinahe die Elasticität der atmosphärischen Luft erreicht hat, und dann verdichtet wird, daß, sage ich, in diesem Falle für eine Maschine von 10 Pferdekräften eine Feuerstelle von 20 Zoll im Durchmesser, ein Feuerzug, der am Scheitel 10 Zoll im Durchmesser hat, und ein Kessel von 10 Fuß Höhe nothwendig ist. Eine Maschine von 60 Pferdekräften wird dagegen eine Feuerstelle von 36 Zoll im Durchmesser, einen Feuerzug von 16 Zoll im Durchmesser und einen Kessel von 20 Fuß Höhe erfordern. An den Maschinen für Dampfbothe und für alle jene Fälle, in welchen den Maschinen keine große Höhe gegeben werden kann, muß der Durchmesser dafür vergrößert werden.

Die Dike der beiden Röhren, welche die Wände des Kessels einer Maschine von 10 Pferdekräften bilden, kann 1/3 Zoll betragen; jene einer Maschine von 60 Pferdekräften muß sich auf 1/4 Zoll belaufen, und in diesem Verhältnisse muß sich die Dike nach allen übrigen Kräften berechnen. Die Röhren, welche den Verdichter und die innere Röhre des Luftbehälters bilden, können in allen Fällen 1/3 Zoll dik seyn; die äußere Röhre hingegen soll 3/8 Zoll Dike haben, um dem arbeitenden Cylinder, dem Gebläscylinder und der Drukpumpe, welche sämmtlich an dieser Röhre befestigt sind, gehörige Festigkeit zu geben, und um auch noch ein leztes Schuzmittel gegen allenfallsige Explosionen abzugeben.

Die gegenseitigen Entfernungen der übrigen Röhren, welche die Außenwand des Kessels, den Verdichter und den Luftbehälter bilden, werden dieselben seyn, und folglich werden ihre Durchmesser von dem