Text-Bild-Ansicht Band 51

Bild:
<< vorherige Seite

beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Vervollkommnung eines ähnlichen, von ihm erfundenen Apparates, dem er den Namen Thermarama beilegte, und den er schon lange der Prüfung der Gesellschaft unterworfen haben würde, wenn er ihr nicht zugleich auch die Resultate mehrerer Versuche mit demselben hätte vorlegen wollen.

Wir haben hier nicht darüber zu rechten., wem die Priorität dieser Erfindung zukommt, denn der Hr. Graf wünscht nur, daß die Gesellschaft seinem Apparate ihren Beifall nicht versage, und daß er durch die Bekanntmachung der geeigneten Mittel, wodurch man die Wagen auf eine zwekmäßigere und wirksamere Weise als nach den bisherigen Methoden heizen könnte, jene Leute, die im Winter reisen müssen, von dem höchst unangenehmen, und bei der Unbeweglichkeit des Körpers im Wagen beinahe unvermeidlichen Gefühle von Kälte befreien könnte. Wir wollen uns daher auch auf eine Darstellung des Apparates des Hrn. Grafen, und eine Angabe der damit angestellten Versuche und der daraus entspringenden Vortheile beschränken.

Hr. v. Perrochel bewirkt die Heizung mittelst zweier Lampen, welche in einem Gehäuse aus starkem Eisenbleche angebracht sind; die untere oder Bodenplatte dieses Gehäuses ist mit mehreren Löchern versehen, damit die Luft und der Rauch frei ein- und austreten können. An den inneren Wänden desselben befinden sich zwei Falzen, auf denen sich die Lampen schieben lassen, wenn ihre Stellung geändert werden soll, oder wenn man dieselben speisen oder reinigen will.

Jede dieser Lampen ist mit einer Zahnstange von gehöriger Länge versehen, damit man den Docht herablassen oder emporheben kann, je nachdem man die Hize verstärken oder vermindern will.

Die obere Platte bildet den Boden einer Art von Büchse von gleicher Flächenausdehnung, welche mit Sand angefüllt ist, und oben an den Boden des Wagens stößt, an welchem sie gehörig festgemacht ist. Der ganze Apparat ist mit einem Fußteppich überzogen.

Der Zwek der beiden Lampen ist, den Apparat gleichmäßig und schnell zu erwärmen; eine einzige Lampe, welche der Erfinder anfangs in der Mitte des Behälters anbrachte, erhizte die Enden nur schwer und nach langer Zeit, und nie erreichte die Temperatur daselbst denselben Grad, wie unter der Lampe selbst.

Es handelte sich hauptsächlich zu ermitteln, welchen Grad von Wärme man auf diese Weise dem Boden des Wagens geben könne,