Text-Bild-Ansicht Band 51

Bild:
<< vorherige Seite

große Kosten eine gehörige Temperatur mittheilen könne; daß sich diese Temperatur nach Belieben erhöhen oder vermindern läßt; daß man mit zwei Lampen den Fußboden eines Wagens so erwärmen kann, daß vier Personen ihre Füße daran wärmen können, ohne einander gegenseitig lästig zu fallen; daß die Festigkeit und Eleganz des Wagens dadurch nicht im Geringsten beeinträchtigt wird, und endlich, daß man die Kosten des Brennmateriales bedeutend vermindern kann, wenn man, im Falle sich nur ein Reisender im Wagen befindet, nur eine der beiden Lampen anzündet.

Die Commission schlägt daher vor, dem Hrn. Grafen den Dank der Gesellschaft auszudrüken, seine Erfindung bekannt zu machen, und das Modell derselben in der technologischen Sammlung aufzustellen.

Fig. 5 ist ein Langendurchschnitt des Kastens einer Calesche.

Fig. 6 ist ein Querdurchschnitt derselben.

Fig. 7 zeigt die Lampe einzeln für sich und von vorne.

A ist der Kasten der Calesche.

B sind die Size.

C ist der Boden, der von 2 Lampen erwärmt wird, und auf welchem die Füße ruhen. Dieser Boden besteht aus einer Art von flachem Gehäuse aus starkem Eisenbleche, welches Gehäuse mit Sand gefüllt ist, in einer Fläche mit dem Boden liegt, und an dem eigentlichen Boden befestigt ist. Das Ganze ist mit einem Fußteppich überzogen.

D ist ein blechernes Gehäuse, dessen untere Platte mit mehreren Löchern versehen ist, damit die Luft und der Rauch aus- und eintreten kann.

E ist eine im Inneren dieses Gehäuses D angebrachte, und mittelst des Hakens a befestigte Lampe. Diese Lampe schiebt sich in zwei an den Wänden des Gehäuses befindlichen Falzen, damit man sie zum Behufe der Speisung und Reinigung herausnehmen kann.

b ist der Wikenträger.

c, ein Stäbchen, mit welchem man die Zahnstange, die zum Heben und Senken des Dochtes dient, bewegt.

d ein Rauchfang aus Eisenblech, der den Docht umgibt, und mit Löchern versehen ist.