Text-Bild-Ansicht Band 51

Bild:
<< vorherige Seite

erhöht und deren Absaz erleichtert werden kann. Am besten eignet sich nach meinen Versuchen solche Milch zu diesem Zweke, der man den größten Theil ihrer Butter bei einer gelinden Wärme und innerhalb einer Zeit von 6 bis 8 Stunden entzogen hat. Der Wein muß jedoch nach der Entfärbung mit Milch immer noch auf die gewöhnliche Weise mit Hausenblase geklärt werden, um ihm die gehörige Durchsichtigkeit zu geben.

LXVII. Verbesserungen an den Apparaten zum Eindampfen von Syrupen, welche Verbesserungen auch zu anderen Zweken anwendbar sind, und auf welche sich Andrew Ure, Doctor der Medicin, von Charlotte-Street in der Pfarre St. Georg, Bloomsburg, Grafschaft Middlesex, am 20. Junius 1833 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Januar 1834, S. 285.

Meine Erfindung, sagt der Patentträger, bezieht sich auf das Eindampfen von Syrupen und anderen zukerhaltigen Säften, ist übrigens auch zu anderen Zweken anwendbar, und besteht aus einem chemischen Apparate, in welchem gewisse chemische Substanzen zur Regulirung und Abänderung der Einwirkung des Wärmestoffes oder der Hize auf verschiedene Dinge verwendet werden, und mittelst welchem man hohe Hizgrade auf diese Dinge einwirken lassen kann, ohne daß man jene Gefahr läuft, wie bei der Anwendung des Dampfes und des Oehles als Heizmittel. Die Einrichtung meines Apparates ist folgende.

Ich befestige zwei Pfannen innerhalb einander, und in den Raum zwischen diesen beiden Pfannen gebe ich das Bad, welches zur Erhizung dienen soll, und welches aus einer starken Auflösung von Aezkali oder Aeznatrum, oder aus einem Gemenge von beiden besteht. Je reiner diese einfache oder zusammengesezte alkalische Auflösung ist, desto besser; übrigens wird sie doch noch immer ein gutes Wärme mittheilendes Medium seyn, wenn sie auch etwas kohlensaures Alkali, einige wenige neutrale Salze oder andere Unreinigkeiten enthalt. Die Oberfläche des Bodens und der Wände der inneren Pfanne soll durch ekige oder krummlinige Furchen oder Wellenlinien vergrößert seyn. Eine solche doppelte Pfanne, die, wie ich glaube, der beste Apparat zum Eindiken von Syrupen, zukerhaltigen Saften, und überhaupt allen jenen Flüssigkeiten ist, die bei einer regulirten Temperatur erhizt werden müssen, oder die eine nachtheilige Einwirkung erfahren, wenn man sie in einer einfachen Pfanne der directen Hize eines Feuers aussezt, eignet sich, wenn sie