Text-Bild-Ansicht Band 51

Bild:
<< vorherige Seite

graduirten Röhre zehn Kubikcentimeter Zinnauflösung und entleerte sie rasch, indem ich stark in die Röhre blies und den Strom schief in das Innere des Flaschenhalses richtete, um seine Geschwindigkeit zu vermindern und sein Zusammentreffen mit dem Goldchlorid zu verzögern: gleich darauf verschloß ich die Flasche und kehrte sie mehrmals sehr schnell um: auf diese Art erhielt ich einen schönen Purpur von gleichartiger Farbe, der sich fast augenbliklich absezte. Dieselbe Operation wiederholte ich dann zwanzig Mal mit stets gleichem Resultate.

Ich versuchte dann die Menge des Wassers zu verdoppeln, indem ich auf dieselbe Art verfuhr und das Resultat war ganz dasselbe; nur hatte die Farbe einen Stich in Rosenroth, weil der Niederschlag mehr zertheilt war.

Nachdem ich hierauf bemerkt hatte, daß die Flüssigkeit über dem Niederschlag eine nicht unbedeutende Menge Gold enthielt, fing ich den Versuch wieder an und erhöhte das Verhältnis des Zinns zum Gold um 2 zu 3, ich nahm nämlich:

400 Kub. Cent. Wasser,
10 – – Goldauflösung,
7 – – Zinnauflösung.

Indem ich stets mit derselben Sorgfalt verfuhr, erhielt ich dieses Mal ein herrliches Purpurroth von der reichsten Farbe, das sich sogleich in großen Floken niederschlug: bei Untersuchung des klaren Wassers ergab sich, daß es noch Gold enthielt, aber sehr wenig.

Ich versuchte, indem ich immer dieselbe Menge Wasser beibehielt, das Zinn und das Gold zu gleichen Theilen anzuwenden; ich erhielt nun einen schönen orangerothen Niederschlag, der sich bei weitem nicht mehr so leicht sammelte, wie die vorhergehenden: bei öfterer Wiederholung des Versuches bekam ich immer dieselbe Farbe; ich änderte dann das Verhältnis des Zinns auf folgende Art ab:

400 K. C. Wasser 10 K. C. Gold = 30 Mill. + 20 K. C. Zinn = 60 Mill.
47 141
50 150
100 300
150 450

Diese fünf Verhältnisse lieferten wir beständig eine sehr schöne Korinthenfarbe, die sich aber erst nach zwei oder drei Tagen niederschlug und alsdann eine schöne in Weinroth stechende Purpurfarbe annahm, worauf sie, gut ausgesüßt, endlich Carmoisin-Purpurroth wurde.

Ich glaubte nun, das Zinnchlorür habe die Eigenschaft, den Purpur des Cassius suspendirt zu erhalten, das Zinnchlorid aber keine Wirkung.