Text-Bild-Ansicht Band 58

Bild:
<< vorherige Seite

den Brüdern Hazard der Name Perrotine beigelegt wurde, sorgfältig studirt, und uns von deren eben so einfachem, als sinnreichem Mechanismus überzeugt. Wir haben sie in den Händen einiger unserer ersten Fabrikanten, die sich dieselbe aneigneten, und die die schönsten Resultate damit erzielen, arbeiten sehen, und müssen ihr, als einer der glüklichsten Erfindungen, die die Mechanik in neuerer Zeit gemacht hat, unseren Beifall zollen. Wir schäzen uns glüklich, daß deren Erfinder ein Franzose ist. Der beste Beweis für die Trefflichkeit der Perrotine ist die Raschheit, mit welcher sich deren Anwendung verbreitet. Hr. Perrot hat in weniger dann 2 Jahren schon 45 Maschinen gebaut, die in Rouen, Paris, im Elsaß, und auch in der Schweiz, in Belgien und Preußen arbeiten; keine einzige derselben wurde ihm bisher noch zurükgeschikt. Vergleicht man hiemit die Langsamkeit der Einführung der Walzendrukmaschinen, die doch so große Vortheile gewähren, so wird vollends aller Zweifel über die Nüzlichkeit der neuen Maschine schwinden, und diese schnelle Verbreitung der neuen Maschine ist um so merkwürdiger und sprechender, als Hr. Perrot seinerseits gar nichts für die Bekanntmachung derselben that. Wir bemerken schließlich nur noch, daß man in der Perrotine keine Maschine sehen darf, die den Walzendruk aus den Drukereien verbannt; denn wenn sie auch alles das, was mit der Hand gedrukt zu werden pflegt, vollkommen leistet, so kann sie doch nicht alle jene Artiel liefern, die man am besten mit den Walzendrukmaschinen erzeugt. Die Perrotine eignet sich übrigens bei ihrer Wohlfeilheit selbst für die kleinsten Fabriken.31)

IX. Ueber eine merkwürdige neue Säure, welche aus Stikstoff, Schwefel und Sauerstoff besteht, und durch welche man sich sehr leicht das Stikstoffoxydulgas (sogenannte Luftgas) verschaffen kann.

Wenn man bei einer Kälte von 15 bis 20° C. in einer Gloke Stikstoffoxydgas mit einer Auflösung von schwefligsaurem Ammoniak in Wasser in Berührung läßt, so wird das Gas absorbirt und die beiden Körper verschwinden, indem sie ein neues Salz bilden. Bringt man die beiden Körper hingegen bei 0° oder bei der gewöhnlichen Temperatur zusammen, so ist der Erfolg ganz verschieden; das Stikstoffoxydgas

31)

Obgleich diese Maschine schon seit einigen Jahren erfunden und in Gebrauch ist, so haben wir doch von mehreren Fabrikanten die widersprechendsten Urtheile darüber vernommen.

A. d. R.