Text-Bild-Ansicht Band 43

Bild:
<< vorherige Seite

Die beiden spiralförmigen Kanäle im Gefäße E werden aus dünnen metallenen Blättern oder Blechen gebildet, welche in gehörigen Abständen in der ganzen Tiefe des Gefäßes, eines um das andere herumgewikelt sind. Die Ränder dieser Blätter sind mit dem Boden und Dekel des Gefäßes fest zusammengelöthet oder auf eine andere Art verbunden, so daß sie allenthalben vollkommen luftdicht sind. Das Rohr C bildet den Hals des Kolbens; zwischen diesem und dem Kühlfasse H ist die schlangenförmige Röhre (der Wurm) von gewöhnlicher Construction, auf welche ich keinen Anspruch in meinem Patent mache.

Die Wirkungsart mit diesem Apparat ist nun folgende:

Sobald der Kolben durch den ihn umgebenden Dampf oder auf eine andere Art hinlänglich erhizt ist, steigen die aus dem in demselben enthaltenen Stoffe sich entwikelnden Dämpfe durch das Rohr C in das Gefäß E, nahe am Mittelpunkte des Bodens, und ziehen in dem spiralförmigen Kanale fort bis an die Stelle G, wo sie in die Schlangenröhre des Abkühlungsgefäßes übergehen. Zu gleicher Zeit wird die atmosphärische Luft, oder eine andere Gasart durch das Rohr D, mittelst eines drükenden oder saugenden Gebläses, in dasselbe Gefäß getrieben, wo dieselbe auf ihrem Zuge durch die spiralförmigen Kanäle erhizt, und in diesem erhizten Stande durch das Rohr F aus dem Gefäße E dem Ofen zugeführt wird, um das Verbrennen der Kohlen zu bewirken.

Die Geschwindigkeit, mit welcher die Luft auf diese Art durch den Apparat E getrieben wird, muß nach der Stärke des Geistes regulirt werden, welchen man durch die Destillation oder Rectification zu erhalten sucht; denn wenn ein Geist von großer Stärke erhalten werden soll, muß die Luft oder eine ändere Gasart in solcher Menge durch den Apparat getrieben werden, daß die wässerigen und empyreumatischen Theilchen condensirt werden, ehe sie in das Schlangenrohr bei G eintreten. Diese verdichteten Theile tröpfeln oder rinnen an den vertikalen Wänden der spiralförmigen Kanäle in dem Apparate E herab, und fließen ganz, oder zum Theil, je nachdem man es wünscht, in den Destillirkolben zurük; die geistigen Theile hingegen ziehen in das Schlangenrohr, wo sie auf die gewöhnliche Art verdichtet werden, oder sie gehen in einen andern Apparat über, welcher eben so wie das Gefäß E construirt ist, wobei sodann das gewöhnliche Kühlfaß unnöthig wird. –