Text-Bild-Ansicht Band 43

Bild:
<< vorherige Seite

Zusaz des Herausgebers des London Journal of Arts and Sciences .

Die Specification dieses Patents enthält einige interessante und neue Ideen, welche ein sorgfältiges Studium physischer Grundsäze, und eine sinnreiche Anwendung dieser Grundsäze auf praktische Zweke beurkunden; und wenn hiedurch in der Ausübung die Wirkungen erreicht werden, welche der Patent-Träger erwartet (woran wir keinen Grund zu zweifeln finden), so werden diese Ideen unstreitig zu den wichtigsten Resultaten in der Lehre von der Natur und der Benuzung des Wasserdampfes führen.

In der Anwendung dieser Grundsäze, entweder auf die Dampfmaschine oder auf irgend einen Destillations- oder Abdampfungsproceß werden, nach unserm Dafürhalten, sehr nüzliche und solche Resultate daraus hervorgehen, welche man bis jezt für unerreichbar gehalten hat. Der verstorbene Doctor Young gab in seiner Abhandlung über die Dampfmaschine denjenigen, welche die an dieser Maschine von Zeit zu Zeit gemachten Verbesserungen nach ihrem wahren Werthe beurtheilen wollen, den nüzlichen Rath, zwischen solchen Verbesserungen, welche die Resultate von neu entdekten physischen Grundsäzen sind, und solchen, welche bloß durch eine höhere Vollkommenheit der mechanischen Ausführung erhalten werden, den gehörigen Unterschied zu machen.

So sinnreich der mechanische Theil dieser Erfindung unstreitig ist, so halten wir das Verdienst derselben durch die Neuheit des wissenschaftlichen Princips, auf welches diese Erfindung gegründet ist, und wodurch der Dampf mit solcher Schnelligkeit und Sicherheit erzeugt wird, noch weit übertroffen. Das Außerordentlichste aber ist, daß der Dampf, so paradox es auch scheinen mag, nachdem er seine Wirkung vollendet hat, den größten Theil seiner Hize dem Kessel wieder zurükgibt, ohne hiezu Brennmaterial oder etwas von der Kraft der Maschine aufzuwenden.

Da also die ganze auf diese Art dem Kessel zurükgeführte Hize nichts kostet, so entsteht hieraus eine wesentliche Verminderung im Gewicht und Maß der Kohlen, welche bis jezt für Dampfschiffe unentbehrlich waren.

Einer der besten Aufsäze über diesen Gegenstand, der uns zu Gesicht gekommen ist, befindet sich in dem lezten Supplement zur brittischen Encyclopädie (Encyclopaedia Britanica), woraus wir folgende Stelle anführen:

Der ungeheure Aufwand von Steinkohlen in den Oefen der Dampfkessel ist ein großes Hinderniß der ausgedehntern Einführung der