Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

des Drukes, den eine gute Röhre aus Gußeisen bei 1 Fuß Durchmesser und 1/2 Zoll Dike zu ertragen vermag, indem die Zähigkeit eines Quadrat-Zolles des beßten Gußeisens, wie man durch Versuche gefunden hat, mehr als 20,000 Pf.31) beträgt; daß die Röhren vollkommen wasserdicht in einander eingefügt werden können; daß das Eisen sehr dauerhaft ist, dem Wasser keinen üblen Geschmak mittheilt, und wohlfeiler, im Verlaufe von Jahren, zu stehen kömmt, als jedes andere Röhren-Materiale.

Das Gefüge der Röhren, dessen man sich bei den Ablässen zu London bediente, ist das sogenannte Pipen-Gefüge mit dem Hahne, das, in einigen Fällen, mit ringsumher gegossenem Bleie, in anderen mit einem Kitte aus zwei Pfund Salmiak, 100 Pfund Gußeisen-Bohrspänen und etwas Schwefel, wasserdicht gemacht wird. Diese Materialien zu obigem Kitte werden mit Wasser gemengt, „wodurch das Eisen oxidirt, und die Masse in kurzer Zeit hart und undurchdringlich für das Wasser wird.“

Wo man Blei braucht, wird es durch Kälte zusammen gezogen, und man hat Hammer und Meißel um die Röhren auseinander zu bringen.

Hr. Vaux sagt in einem Schreiben dd. 25. Dec. 1822: „daß er allen Grund hat, seine Erfahrungen, vorzüglich in Hinsicht des Gefüges, für entscheidend zu halten.

Die Röhren von jedem Caliber werden 9 Fuß lang gegossen, und so gelegt, daß sie immer mit 4 Fuß Erde bedekt sind. In den lezten drei bis vier Jahren wurden ungefähr 30,000 Fuß Röhren um Philadelphia gelegt und zwischen 3 und 4000 Gefüge oder Ablässe an denselben angebracht. Der Durchmesser der Röhren ist zwischen 21 Zoll und 1 Zoll, und man hörte nirgendwo Klage über Einfluß des Wechsels der Temperatur, oder über irgend ein anderes Hinderniß, obschon die Höhe des Wassers an

31)

Die Röhren und Hähne wurden mit der hydraulischen Presse probirt. Diejenigen, die Hr. Walker nach Philadelphia sandte, wurden bei einem Druke einer 300 Fuß hohen Wassersäule probirt, d.i., mit einem Druke von 9 bis 10 Atmosphären. A. d. O. (Würde man in Deutschland dieses Princip befolgen, so würden die eiserne Wasserleitungsröhren um 2/5 wohlfeiler zu stehen kommen. Die welche wir hier haben, sind viel zu dik gegossen. D.)