Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

über den Calico-Druk (on calico printing), welches O'Brien, ein Muster-Zeichner in London, im J. 1789 herausgegeben hat35) und worin er auch die Methode beschreibt diesen Sublimat aufzusammeln. „Wer neugierig ist „sagt er“ kann den Indig sublimiren, und dadurch Indig-Blumen bekommen, wie man Zink- und Schwefel-Blumen etc. erhält. Bei Versuchen im Kleinen kann dieß in einer gewöhnlichen Flasche an einem gemeinen Feuer geschehen, nur darf das Feuer die Flasche nicht unmittelbar berühren.“

Um diese Blumen zu erhalten, räth Chevreul (Annales de Chemie T. 66. Avril 1808) acht Gran gemeinen gepülverten Indig in einen bedekten Tiegel zu thun, und diesen auf brennende Kohlen zu stellen, worauf der Farbstoff sich in der Mitte des Tiegels kristallisiren wird, und dann nach dem Erkalten mit einer Feder abgewischt werden kann. Ich war nie im Stande auf diese Weise irgend etwas davon zu erhalten; immer ward ein Theil davon entfärbt, und das Ganze lag verdichtet auf der Asche, die ein feines Pulver bildete, von welchem es ohne Verunreinigung nicht abgesondert werden konnte.

Es gelang mir indessen auf eine andere Weise mir in vollkommen reinem Zustande, soviel davon zu verschaffen, als ich zu meinen Versuchen nöthig hatte. Ich bediente mich der Dekel zweier Platinna-Tiegel von beinahe 3 Zoll im Durchmesser, und von solcher Form, daß, wenn ihre hohlen Flächen einwärts gekehrt wurden, sie in der Mitte ungefähr drei Achtel Zoll weit von einander abstanden. Auf die Mitte des unteren trug ich, sehr dünn, zehn Gran niedergeschlagenen Indig auf, nicht in Pulver, sondern in kleinen Klümpchen von ungefähr 1 Gran Schwere; nachdem ich den oberen Dekel darauf gesezt hatte, brachte ich die Flamme einer Weingeist-Lampe unter dem Indig an. In kurzer Zeit zersezte sich derselbe zum Theile, fing an zu schmelzen, und es entwikelten sich purpurfarbene Dämpfe, wie man aus dem Zischen abnehmen konnte, welches dieselben begleitet. Die Hize ward fortgesezt, bis dieses Zischen

35)

Deutsche Uebersezung mit einer Vorrede von Dr. Hermbstädt. Leipzig ohne Jahrzahl. D.