Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

beinahe aufhörte, worauf die Lampe weggenommen wurde, und man den Apparat kalt werden ließ. Bei dem Abnehmen des Dekels zeigte sich nun der Indig an der inneren Fläche desselben angeflogen, und zuweilen kamen auch einige lange Nadeln am Boden des Apparates vor, die man leicht von dem zurükgebliebenen kohligen Knopfe wegnehmen konnte. Auf diese Weise erhielt ich fast immer achtzehn bis zwanzig Percent des angewendeten Indig eine geringe Menge desselben geht unvermeidlich verloren; ich bin aber überzeugt, daß man auf keine ähnliche Weise um Vieles mehr erhalten kann. Ich habe mehrere Versuche mit Apparaten von verschiedener Form angestellt um diese Substanz mehr im Großen zu bereiten; ich habe aber keine Vorrichtung brauchbarer gefunden, als die so eben beschriebene. Wenn der Dekel kühl gehalten wird, wie z.B. mit einem nassen Tuche, so verdichtet sich kein Indig an demselben. Das Innere des Apparates ist dann verhältnißmäßig kalt, und der Dampf wird verdichtet, bevor er den Dekel erreicht, fällt zurük, oder krystallisirt sich vielmehr auf der Asche. Dieselbe Wirkung hat Statt, wenn sich, statt einer geflossenen Kohle, Asche bildet, und reiner Indig läßt, gestossen, so wie gemeiner unter jeder Form, immer eine gewisse Menge lokerer Masse zurük.

Diejenigen, die sich nicht leicht niedergeschlagenen Indig zum Sublimiren verschaffen können, werden es bequem finden, mit meiner Methode diejenige zu verbinden, welche die HHrn. Le Royer und Dumas neulich im Journal de Pharmacie bekannt gemacht haben. Sie besteht darin, daß man ungefähr 30 Gran gemeinen grob gepülverten Indig auf eine offene silberne Kapsel streut, und der Hize einer Weingeist-Lampe aussezt, bis aller sublimirte Indig sich auf der Oberfläche der Asche gebildet hat. Ich fand, bei Wiederholung dieses Verfahrens, daß zehn Theile gemeinen Indig Einen Theil sublimirten Indig geben, der jedoch weit entfernt ist rein zu seyn. Durch wiederholte Sublimation in meinem Apparate wird er, wegen des Verlustes seiner Unreinigkeiten und einiger Dämpfe, auf die Hälfte reducirt.

Ich werde nun hier beschreiben, was außerdem noch bei