Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

Gefäßen ist der Dampf zuerst röthlich violett, wie in der freien Luft; wie aber die Hize zunimmt, nimmt er ein Scharlachroth an, und bevor er ganz zersezt wird, wird er tief scharlachroth und endlich orangefarben: zugleich sezt sich eine gewisse Menge Holzkohle ab.

Einwirkung der Oehle. – Unter den wesentlichen Oehlen löst das Terpenthin-Oehl, bei seinem Siedepuncte, soviel Indig auf, daß es davon die schöne violette Farbe des Indig-Dampfes erhält; sobald aber die Temperatur nur etwas vermindert wird, reicht dieß hin, allen Indig niederzuschlagen. Die festen Oehle und fettigen Substanzen, die auf einen höheren Grad von Hize gebracht werden können, äussern eine mehr kräftige Wirkung auf den Indig. Keines derjenigen, die ich davon versuchte, wirkt bei der Hize des siedenden Wassers auf denselben; wenn aber die Hize vermehrt wird, lösen sie ihn allmählich auf, und erhalten die Farbe des Indig-Dampfes in einem tieferen Tone, als das Terpenthin-Oehl. Wenn die Auflösung zu dieser Zeit abgekühlt wird, so schlägt sich der Indig blau nieder. Je länger die Hize fortgesezt wird, desto mehr Indig wird aufgelöst; allein die Farbe der Auflösung fängt an sich zu verändern; sie neigt sich allmählich in das Karmesinrothe, und hat dann angefangen zerstört zu werden. Wenn die Auflösung jezt kalt wird, wird die Farbe grün; noch mehr fort erhizt aber stark karmesinroth, dann orangefarben, und zulezt, bei gänzlicher Zersezung, gelb, welche Farbe sie nun auch bei dem Erkalten behält.

Bestimmung der lezten Bestandtheile des Indigs.

Der Apparat, dessen ich mich zur Analyse des Indigo mit Kupfer-Peroxid bediene, besieht bloß aus einer 7 Zoll langen und 3/8 Zoll weiten Röhre aus grünem Glase, die an einem Ende geschlossen, an dem anderen mittelst einer kleinen gekrümmten Röhre, die mit der vorigen durch eine fest gebundene Kautschuk-Röhre verbunden ist, mit einer Queksilber-Wanne in Verbindung steht.

Der Indig wird zuerst mit einer gewissen Menge Kupfer-Peroxid abgerieben, und, nachdem er so in die Glasröhre gefüllt wurde, mit einer anderen Portion Kupfer-Peroxid bedekt,