Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

36)

Auf diese Weise habe ich mehrere Analysen des Indigo gemacht, die sehr wenig von einander abweichen. Ich wähle die folgende, da sie beinahe das mittlere Verhältniß der übrigen gibt.

Analyse. – Ein Gran sublimirter Indig wurde mit 90 Gran Kupfer-Peroxid abgerieben. 25 Gran wurden noch überdieß in der Röhre auf ihn gelegt, und über diese kamen noch 30 Gran metallisches Kupfer. Diese Substanzen enthielten 0,11 Gran Wasser.

Nach der Operation hatte die Röhre 3,17 Gran im Gewichte verloren, wovon, da der Indigo 1 Gran wog, und 0,11 Wasser dem Kupfer angehörten, 206 Gran Sauerstoff gewesen seyn müssen, welchen das Peroxid lieferte. Das Gas in dem Recipienten betrug 6,46 Cubiczoll, bei mittlerer Temperatur und mittlerem Druke. Davon verschlang die Pottasche 5,82 Cubiczoll, und ließ einen Rükstand von 0,64 Cubiczoll.

Dieser Rükstand bestand aus der gewöhnlichen atmosphärischen Luft des Apparates, und aus dem in den Indigo enthaltenen Stikstoff. Wenn man die Mündung der Röhre, so wie ich that, mit einem runden Stüke Glas füllt, und sich einer sehr kleinen Leitungs-Röhre bedient, so bleibt kaum ein leerer Raum in dem Apparate übrig; allein, da das Kupfer-Peroxid eine sehr lokere Substanz ist, und sich leicht in die Röhre einschütteln läßt, so hält sie, wenn sie nicht eingedrükt wird, eine sehr bedeutende Menge Luft in sich eingeschlossen. In der Voraussezung, daß diese Menge bloß eine Kleinigkeit betrüge, hat man diesen Umstand öfters gänzlich vernachlässigt, und noch öfters nur soviel als möglich dadurch ausgetrieben, daß man, vor Anfang des Versuches, nur einen Theil der Röhre erhizte, und das, was zurükblieb, gänzlich vernachläßigte.

36)

Weise erhaltener, schienen mir dadurch fehlerhaft, daß sie zuviel Wasserstoff enthielten.“ Dieser Ueberschuß an Wasserstoff kommt, aller Wahrscheinlichkeit nach, auf Rechnung der Vernachlässigung eines kleinen Antheiles Wassers, welches von dem Peroxide angezogen wurde. Ich habe gefunden, daß 100 Gran desselben, frisch bereitet sogar 3/10 Gran Wasser zur Sättigung bei feuchter Witterung aufzunehmen vermögen. Wenn es mehrere Mahle gebraucht wurde, nimmt es nicht mehr soviel aus. A. d. O.