Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

nimmt man von dem Filtrum, und wäscht ihn mit destillirtem Wasser, welches die zur Verhinderung der Auflösung der Substanz in demselben gehörige Menge kochsalzsauren Ammoniums enthält, recht gut aus, und filtrirt wieder. Den Niederschlag löst man neuerdings in einer, großen Menge destillirten Wassers auf, hizt die Auflösung, um alle Lufttheilchen, welche die Unreinigkeiten an dem Niederfallen hindern könnten, davon zu treiben, und läßt sie zwei oder drei Tage lang in einem schmalen hohen Gefäße stehen. Dann zieht man mit einem Heber soviel davon ab, als man für vollkommen klar halten kann, und wäscht den Rükstand neuerdings mit noch mehr destillirtem Wasser. Zu der Auflösung gibt man irgend ein alkalisches Salz, bis die Substanz niedergeschlagen ist, bringt sie dann auf ein Filtrum, und wäscht sie solang mit destillirtem Wasser, bis die Flüssigkeit nicht mehr durchläuft.

Die Farbe der auf diese Weise bereiteten Substanz steht der nach dem vorigen Verfahren erhaltenen an Schönheit nicht viel nach. Getroknet und zu Asche gebrannt, läßt sie immer eine bedeutende Menge erdigen Stoffes, aber wenig von dem alkalischen Salze zurük, das sie niederschlug. Die Auflösung derselben ist immer mehr oder weniger purpurfarben, vorzüglich wenn sie etwas stark ist. In Alkohol ist sie vollkommen blau, und die wässerige Auflösung wird durch Erhizung blau. Nachdem sie getroknet wurde, löst sie sich in Wasser nicht mehr auf.

Wenn eine Phönicin-Auflösung gefällt wird, so ist die rükständige Flüssigkeit immer mehr oder minder von Cärulin gefärbt, und so oft man auch diese Fällung an demselben Materiale wiederhohlen mag, immer bleibt etwas Cärulin zurük. Wenn man die Auflösung erhizt hat, so bildet sich mehr Cärulin. Hieraus folgt, daß Phönicin durch die Einwirkung des Wassers allein in Cärulin verwandelt wird.

Phönicin löst sich in dem Wasser des flüssigen Ammoniums ohne Nachtheil auf; feuerfeste Alkalien zerstören es aber, obschon nicht sehr leicht. Zinn-Chlorid fällt die Auflösung, löst aber nach und nach den Niederschlag wieder auf, und bildet eine gelbe Auflösung. Von Kupfer-Salzen wird das Phönicin wieder in der ihm eigenen Farbe niedergeschlagen.