Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

Volito AA, mittelst der Schrauben CC angeschraubt wird. An jeder Seite dieses Gestelles BB befinden sich Ohren mit Löchern, DD, und zwar an einer Seite des Gestelles mit vierekigen Löchern, und an der anderen mit runden, zur Aufnahme der Schraubenstifte EE, (wovon einer in Fig. 21. besonders dargestellt ist), welche in ihren löchern mittelst der Schraubenniete FF (deren eines abgenommen in Fig. 37. abgebildet ist) befestigt sind. Auf diesen Stiften laufen die Räder GG, die aus Messing, Gußeisen, oder irgend einem anderen schiklichen Materiale verfertigt seyn können. Ihr Umfang ist an den Kanten zugerundet, wie die Figuren zeigen. Die Räder können auch auf Achsen oder Zapfen befestigt seyn, welche in Löchern des Gestelles laufen: in diesem Falle muß aber eine Seite des Gestelles abgenommen werden können, damit man die Räder herausnehmen oder einschieben kann. H in Fig. 28. 29. 30. ist ein Aufhälter, welcher entweder aus einem Stüke mit dem Gestelle BB gebildet ist, oder nach Belleben abgenommen werden kann. Eben dieß gilt auch von dem Vordertheile oder von der Nase I. J, in Fig. 28. und 29. ist ein spiziger Stift, der in den Absaz des Stiefels oder Schuhes desjenigen eindringt, der den Volito trägt. KK, sind andere kleinere Spizen, die die Sohle auf dem Volito festhalten helfen, nachdem er nach Art der Schlittschuhe angeschnallt ist. Fig. 31. ist ein Durchschnitt des Volito von der punctirten Linie LL in Fig. 29. und 33. genommen59). Fig. 32. 33. 34. stellt einen anderen Bau des Volito vor, der von dem ersteren vorzüglich darin abweicht, daß die Löcher für die Stifte in den Seiten des Gestelles BB, statt in den Ohren, angebracht sind. Dieselben Buchstaben bezeichnen dieselben Gegenstände. Der Unterschied zwischen dieser Art von Volitos und der vorigen besieht vorzüglich darin, daß statt des Aufhälters H in Fig. 28. 29 und 30. ein anderes Rad G am Ende des Volito angebracht ist, und das Vordertheil I gänzlich wegbleibt. Sollte man jedoch einen Aufhälter wünschen, so kann man das Rad G herausnehmen, und den Cylinder, M,60) Fig. 8. zwischen hierzu

59)

Sie fehlt in beiden Figuren im Originale. A. d. Ueb.

60)

Lit. M fehlt im Original. A. d. Ueb.