Text-Bild-Ansicht Band 13

Bild:
<< vorherige Seite

über dem Ofen ausgebreitet, wodurch der Rauch besser verbrennt und in Flamme verwandelt wird. Der zweite Theil dieser Verbesserung ist ein zweiter Feuerherd, c, der mit Coke, kleinen Kohlen, (culm) Holzkohlen und mit anderem Brenn-Materiale angeschürt wird. Der Zwek dieses zweiten Feuers ist die Dämpfe aufzufangen, die von dem Ofen ausgestoßen werden, und alles, was während des Processes flüchtig geworden ist, zu metallisiren, und in den Behälter d, niederfallen zu lassen, während die leichteren Theile in den Zug e übergehen, und hier auf die gewöhnliche Weise verdichtet und gesammelt werden. Der dritte Theil dieser Verbesserung betrifft die Vermeidung der Nothwendigkeit eines hohen Schornsteines. Um einen hinlänglichen Zug in dem Ofen hervorzubringen, schlägt der Patent-Träger vor, an einem entfernteren Ende des Zuges den bekannten Apparat, das Centrifugal-Gebläse, anzubringen, welches von irgend einer Kraft getrieben werden kann. Hierdurch soll der Rauch aus dem Zuge mittelst einer an der äußeren Bedekung dieses Gebläses in der Nähe des Mittelpunktes angebrachten Oeffnung eingezogen, und durch die Centrifugal-Kraft bei einer anderen Oeffnung in derselben Bedekung nahe an ihrem Umfange ausgestoßen werden.

Den zweiten Theil dieser Verbesserung erklärt der Patent, Träger für durchaus neu.

XXXVI. Neue Methode zum besseren und leichteren Scheren und Zurichten der Wollentücher, Kasemire, und aller Arten von Zeugen, welche der Schere bedürfen, worauf Jonas Hobson und Joh. Hobson, Tuchfabrikanten und Kaufleute zu Mythorn-Bridge, Kirkbasten, Yorkshire, am 27. Jul. 1822 sich ein Patent geben ließen.

Aus dem London Journal of Arts and Science. Nov. 1823. S. 241.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Diese Maschine besteht aus einem Gestelle mit einer Menge Rollen, auf welchen Scheren aufgezogen sind, und die durch