Text-Bild-Ansicht Band 9

Bild:
<< vorherige Seite

39). Die Anwendung der verschiedenen hier aufgestellten gestellten Grundsäze bei den hier angedeuteten Vorsichts-Maßregeln und den Mitteln zur Beseitigung einiger Schwierigkeiten bei Erzeugung derselben im Großen läßt sich leicht von selbst einsehen.

Fig. 1 Tab. IV. ist ein Durchschnitt der Blei-Kammer, der Oefen etc. zur Erzeugung der Schwefelsäure.

Fig. 2 Grundriß der Platte, auf welcher der Schwefel etc. verbrennt wird. VV die Röhre zur Entleerung des Kanales E.

Fig. 3 Durchschnitt des hölzernen Schornsteines Q und der Wasserklappe P von Fig. 1 in größerem Maßstabe.

Fig. 4 Durchschnitt der Sparren, welche die Bleiplatten verbinden, die die Deke der Kammer bilden.

XXVI. Methode der HHn. Thomas Martin und Charles Grafton, zu Birmingham in Warwikshire, zur Erzeugung einer schönen leichten Schwärze von ausgezeichneter Schönheit, welche sie zum Unterschiede von den übrigen Schwärzen, Geist-Schwärze, (Spirit-Blak) nennen, nebst einem neuen Apparate zur Erzeugung derselben. (Das Patent hierauf ist vom Dezember 1821.)

Aus dem London Journal of Arts et Sciences. August 1822. S. 73.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Der Zwek bei Erzeugung dieser Schwärze ist vorzüglich, den Drukern bessere Schwärze zu liefern40). Das gewöhnlich

39)

salpeterigen Säure so weit treiben, daß sie ein Protoxid des Stikstoffes bildete. A. d. O.

40)

Bessere Drukerschwarze ist vorzüglich in Deutschland ein Desideratum, wo das Papier oft schwärzer ist, als der Druk. A. d. Ueb.