Text-Bild-Ansicht Band 9

Bild:
<< vorherige Seite

sogenannte Lampen-Schwarz ist eine kohlige Materie, die man meistens durch Verbrennung von Oel oder harzigen Substanzen erhält, deren Rußtheile in einem gewundenen Schornsteine aufgesammelt werden. Nach dem gegenwärtigen verbesserten Verfahren wird diese Schwärze aus bloßem gemeinen Steinkohlen-Theere gebrannt, welcher so viel wie möglich von aller ammoniakalischen Flüßigkeit und von aller darin aufgelösten Säure befreit werden muß.

In dieser Hinsicht werben vier Fässer vorgerichtet, von welchen jedes 130 Gallonen41) hält, und in deren jedes man ungefähr 60 Gallonen rohen unreinen Theeres gießt, welchem eben so viel Kalkwasser zugesezt, und der dann entweder mittelst einer Maschine oder mit der Hand umgerührt wird, bis er vollkommen mit dem Kalkwasser gemischt ist. Die Fässer bleiben dann ungefähr 6 Stunden lang in Ruhe, während welcher Zeit der Theer sich zu Boden sezen wird, und das Wasser sodann abgegossen werden kann. Hierauf müßen die Fässer, in welchen der Theer enthalten ist, mit heißem Wasser gefüllt werden, welches man aus dem Siede-Kessel einer Dampf-Maschine einleiten kann, und wie vorher umgerührt werden. Dieses Verfahren kann dreimal wiederholt werden, und während der Zwischenzeit müßen die Gefäße ruhen, damit der Theer sich sezen kann. Bei dem lezten Waschen muß das Faß 12 Stunden lang ruhen, damit der Theer sich gehörig von dem Wasser abscheiden, und zu Boden sezen kann.

Da indessen noch immer etwas Wasser mit dem Theere mechanisch verbunden bleibt, so wird derselbe nun destillirt, und hiezu eine Blase, die 120 Gallonen hält, genommen, in welcher man also 50 Gallonen auf einmal destilliren kann: durch diese Operation wird das Wasser, nebst den übrigen

41)

Ein Gallon ist = 3,264 Wiener Maß. A. d. Ueb.