Text-Bild-Ansicht Band 7

Bild:
<< vorherige Seite

in einer Gegend, wo noch kein gemachter Weg existirt, eine neue kommerzielle Verbindung hergestellt werden, und es handle sich darum, vorläufig zu entscheiden, ob diese Verbindung mittelst einer gewöhnlichen Landstraße, oder mittelst einer Eisenbahn (nach der hier beschriebenen englischen Bauart) mit größerm Vortheil zu bewirken sey.

Es sey z.B. die Entfernung der beiden Punkte in der Richtung der anzulegenden Straße 5 deutsche Meilen, oder 10 geometrische Stunden (die Stunde in baierischem Maaße zu 12703 Fuß), die Gegend ziemlich flach, der Grund von mittlerm Werthe, die Preise der Arbeit, Materialien und Fuhrlöhnungen, wie gegenwärtig in den meisten Provinzen von Altbaiern, und die Quantität der jährlich auf der neuen Straße zu verfahrenden Güter und Produkte 600,000 Zentner. Die Straße soll von Bruchsteinen aufgeführt werden, wozu das Material in mäßiger Entfernung zu haben ist.

Nach einer auf vieljährige Erfahrung und Beobachtungen gegründeten Berechnung, welche ein in diesem Fache ausgezeichneter Geschäftsmann in königl. baierischem Staats-Dienste mir mitzutheilen die Gefälligkeit hatte, sind die Anlagkosten für eine Stundenlänge einer solchen Straße, bei den gewöhnlichsten Mittelpreisen, folgende:

1) für den Ankauf des nöthigen Grundes von 12 bauerischen Morgen oder Tagwerken, das Tagwerk zu 40,000 Quadratfuß im Werthe zu 250 fl. 3000 fl.
2) für Planirung und Zurichtung des Grundes, Durchschneidung kleiner Hügel, Formirung der Graben, und sämmtliche Erdarbeiten. 10000 fl.
3) Bildung des Straßenkörpers von Steinen, 20 Fuß breit, 1 1/2 Fuß tief, Kleinschlagen der Steine, und Einebenen der Fahrbahn. 20280 fl.
4) Mauerarbeiten an kleinen Brüken, Durchlässen u. d. gl. 3000 fl.
––––––––
36280 fl.