Text-Bild-Ansicht Band 7

Bild:
<< vorherige Seite
  • Aufwärtsschaffen der bedeutendsten Lasten von einem tiefen zu einem höhern Niveau, welches sowohl auf gewöhnlichen Straßen als auf Eisenbahnen immer eine außerordentliche Kraftanstrengung und kostspielige Vorspannungen erfordert, gar keine Pferde nöthig sind; und in der That sind diese Schleußen eine höchst wichtige, nüzliche und unentbehrliche Erfindung für die Kanal-Schifffahrt, ohne welche diese nur auf ganz wagrechte Flächen, also auf sehr wenige und kurze Streken beschränkt wäre.

Wenn man aber dagegen in Erwägung zieht, daß die Pferde die ganze Zeit über müssig und unbenüzt stehen, während das Schiff sich in der Schleuße aufhält, und daß dieser Aufenthalt ein reiner Verlust an ihrem Tagwerke ist, da sie doch den ganzen Tag unterhalten, oder für den ganzen Tag bezahlt werden müssen, so wird man sich bei einer genauen Berechnung überzeugen, daß dieser Verlust in den meisten Fällen so viel beträgt als diejenigen Vorspannkosten, welche auf einer sanft ansteigenden Eisenbahn nöthig wären, die beladenen Wagen auf dieselbe Höhe zu bringen, und daß sohin der ganze Vortheil der Schleußen eigentlich nur darin besteht, daß der Transport zu Wasser auf denselben Fahrzeugen, ohne umladen zu dürfen, ununterbrochen fortgesezt werden kann. Man könnte vielleicht bemerken, daß jener Zeitverlust in den Schleußen dadurch wieder ersezt werde, daß die Pferde, nachdem sie ausgeruhet haben, ihren weiten Weg mit desto größerer Kraft und Geschwindigkeit fortsezen können. Allein auch dieser schwache Anschein eines Vortheils verschwindet, wenn man bedenkt, daß, fürs Erste, bei jeder Schleuße schon der Eintritt und Austritt durch einen Raum, welcher so eng ist, daß ein Schiff gerade durchkommen kann, und wo folglich der Widerstand ungleich größer ist als auf dem übrigen weitern Kanale, die