Text-Bild-Ansicht Band 7

Bild:
<< vorherige Seite

Vortheil, welchen bei diesen Gelegenheiten die Natur selbst darbietet, geht gänzlich verloren. Da hingegen fühlen die Pferde auf einer Eisenbahn bei dem kleinsten, fast unmerklichen, Gefälle schon eine so bedeutende Erleichterung, daß sie mit derselben Last, welche sie auf der Ebene im Schritte ziehen, trabben, oder eine doppelte Ladung ziehen können; und bei einer Etwas stärkern Neigung, wie z.B. in dem vorhin angenommenen Falle bei einem Gefälle von 8 Fuß auf 1000 (also von einem Schleußen-Punkte zum andern) laufen die Wagen (wenn die Bahn gut gebaut ist, und vorzüglich bei Regenwetter) von selbst fort, und brauchen nur einen Mann, welcher die zu große Beschleinigung ihres Laufes durch die angebrachte Premsung mäßigt, indeß die losgespannten Pferde ganz ledig nachgeführt werden. Hier wird demnach wirklich an Zeit und Kraft zugleich bedeutend gewonnen, der Transport beschleunigt, und den Zugpferden, ohne daß sie auf einer Stelle unnüz verweilen, eine wirkliche Erleichterung verschafft, welche sie in Stand sezt, den vermehrten Widerstand bei der nächst kommenden kleinen Anhöhe mit erneuerten Kräften desto leichter zu überwinden.

24. Bei so vielen wichtigen und auffallenden Vortheilen und Vorzügen, durch welche die Eisenbahnen in Hinsicht auf leichtern, bequemern, schnellern und wohlfeilern Transport sich nicht nur vor den gewöhnlichen Landstraßen, sondern auch vor den schiffbaren Kanälen auszeichnen, und welche sich durch die Erfahrung von einem halben Jahrhundert immer mehr bewährt haben, ist es denn kein Wunder, daß diese Bahnen in England in den neuesten Zeiten immer häufiger geworden sind, und wirklich schon angefangen haben, die schiffbaren Kanale in einigen Gegenden zu verdrängen17)

17)

Bei meinem lezten Aufenthalte in England in den Jahren 1815–1816 fand ich mehrere eiserne Straßen neben altern Kanälen mit