Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

man der Kühl keine solche Ausdehnung geben kann, als erforderlich ist zum Abkühlen des Biers, ohne dasselbe zu rühren. Man trift sogar zwei Kühlen übereinander an. Großentheils wird von Hand, das heißt, ohne Maschine abgekühlt. In vielen Bräuhäusern aber braucht man Maschinen zum Abkühlen, die sich entweder im Kreise umherbewegen, oder die Rührkruken hin und her schieben. Mehrentheils steht dabei das Bier 8 Zoll hoch im Kühlschiff.

Viele Baumeister behaupten, daß es besser sey, wenn das Bier gerührt werde, als wenn es still stehend abkühlen müsse.

Die Gährkammer ist in einer Bräuerei von der größten Wichtigkeit; denn von einer vollkommenen Gährung des Biers hängt sehr viel ab. Einer der besten Gährkeller, welche ich in Augsburg gesehen habe, liegt 5 Fuß tief in der Erde und ist gewölbt. Dabei hat er eine solche Höhe, nämlich 9 Fuß, daß noch 3 Fuß Raum über den Gährgeschirren bleibt. Auf einer Seite befinden sich Fenster von 4 Fuß Breite und 3' Höhe. Mit der einen Seite stößt er an das Sudhaus und unmittelbar an die Kühl. Der Fußboden ist mit großen gehauenen Schalen belegt, und um das Pflaster abschwemmen zu können, hat der Keller ein Abzugsdohl.

Dieses hier Gesagte wird das Wesentlichste über die wichtigsten Theile eines Bräuhauses seyn. Die Construction und Eigenschaften dieser einzelnen Theile muß ein Baumeister nothwendig kennen; will er aber etwas Vollkommenes herstellen, so muß er sich mit den Geschäften, welche in einem Bräuhause betrieben werden, mit dem ganzen Haushalt einer Bräuerei genau bekannt und vertraut machen; denn bloße Mittheilungen der Ansichten, welche die Bierbräuer haben, bloße Geschäftserzählungen derselben geben dem Architekten noch keinen reinen Begrif zur Anlegung und Ausführung eines so wichtigen Bauwerkes. Der Baumeister soll auch hier