Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

Nro. 4.

Berg-Krystall 6 Unzen 2 Quint » Grän.
Bleiweiß v. Chlichy 11 5 1/2 18
Kali 2 1 1/2 »
Borax » 5 »
–––– ––––– ––––– ––––– ––––– –––––
20 Unzen 6 Quint 18 Grän.

Der Straß, den man mittelst des Berg-Krystalls erlangt, ist im Allgemeinen fester, als der, welcher aus Sand oder Kiesel (Silex) gemacht wird; er ist aber öfters zu weiß, und eignet sich damit nicht für die mittlern und kleinen Steine, weil diese auf solche Art den morgenländischen weniger ähnlich sind, auch weniger Feuer haben, als jene, deren Substanz eine licht-gelbe Farbe erscheinen läßt. Diese Farbe schwindet beim Zertheilen und Schneiden der Steine. Die Masse, welche wir aus Deutschland beziehen, ist immer gefärbt, und öfter zu satt31).

Vom Topase.

Diese Zusammensezung ist sehr der Veränderung im Schmelzen unterworfen. Man könnte sie das Glas-Camäleon nennen, weil sie nach dem Grade der Temperatur, oder des anhaltenden Feuers so leicht die Farbe verändert. Sie gehet vom weißen Straß in den schwefelgelben, violetten und purpurrothen über, nach Umständen, die ich noch nicht vollkommen zu bestimmen vermag.

Diese Masse kann man mit dem Rubin-Glas der Deutschen und der Italiener vergleichen. Da sie im Handel

31)

Hr. Lançon erhält bei weniger Vorsicht ziemlich schönen Straß, durch folgende Proportionen:

Silberglätte 100 Pfund.
Weißen Sand 75
Weißen Weinstein oder Kali 10