Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

Mischung des grünen Kupferoxyds mit dem Fluße fordert, giebt ein gutes Produkt; sezt man hingegen nach seiner zweiten Vorschrift Kobalt-Oxyd zu, so erhält man zwar ein Glas, dessen Grund wie Smaragd ist, das aber einen blauen Widerschein giebt. Am besten ahmet folgende Composition dem natürlichen Smaragd nach:

Fluß 8 Unzen » Quint » Grän.
Grünes Oxyd von reinem Kupfer » 1/2 6
Chrom-Oxyd » » 2
––– ––––– –––– ––––– ––– –––––
8 Unzen 1/2 Quint 8 Grän.

Man kann, wenn man die Proportion des Chroms- oder des Kupfer-Oxyds vermehret, und Eisen-Oxyd dazu mengt, die grüne Farbe verändern, und den Bastard-Smaragd, oder den dunklen Smaragd nachbilden.33)

Vom Saphir.

Um eine Farbe von schönem orientalischen Blau hervorzubringen; muß man sehr weißen Straß und reines Kobalt-Oxyd nehmen. Diese Composition bringt man in einen hessischen Schmelztiegel, der sorgfältig verkittet wird, und läßt sie 30 Stunden im Feuer. Wenn die Schmelzung wohl geläutert ist, erhält man ein sehr hartes Glas, ohne Bläschen; das sich leicht poliren läßt. Hier die Proportionen:

Fluß 8 Unzen » Quint » Grän.
Kobalt-Oxyd » 1/2 32
––– ––––– –––– ––––– –––– –––––
8 Unzen 1/2 Quint 32 Grän.
33)

Das Verfahren des Herrn Lançon besteht darinn, daß er auf ein Pfund Fluß ein Quint essigsaures Kupfer und 15 Gran Eisen-Safran nimmt.