Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Amathyst.

Der Amathyst ist ein Stein von Werth, wenn er eine schöne und sammetartig dunkle Farbe hat. Hr. v. Fontanieu nimmt zu seiner Composition zu viel Braunstein-Oxyd, und viel zu viel Purpur des Caßius. Dies schadet der Durchsichtigkeit, und giebt eine weinartige Farbe, die nicht natürlich ist. Es gelingt besser, wenn man folgende Vorschrift befolgt.34)

Fluß 8 Unzen » Quint » Grän.
Mangan-Oxyd » 1/2 »
Kobalt-Oxyd » » 24
Purpur des Caßius » » 1
––– ––––– –––– ––––– –––– –––––
3 Unzen 1/2 Quint 25 Grän.

Vom Aquamarin. (Beryll).

Der Aquamarin ist ein wenig gesuchter Stein, selbst als Naturprodukt. Er stellt einen bleichen Smaragd dar, der mehr ins Blaue, als ins Grüne spielt, und ziemlich der Farbe des Meerwassers ähnlich ist. Man erhält ihn durch folgende Mischung:

Fluß 6 Unzen » Grän.
Spiesglanz-Glas » 24
Kobalt-Oxyd » 1 1/2
––– ––––– ––––– –––––
6 Unzen 25 1/2 Grän.
34)

Hr. Douault nimmt zu viel Braunstein, und die Amathyste, die er nach dieser Weise erzeugte, waren von einem zu dunklen Violet. Die Verhältnisse des Herrn Lançon scheinen besser zu seyn; er nimmt:

Fluß 1 Pfund.
Mangan-Oxyd 15 bis 24 Grän.
Kobalt-Oxyd 1 Grän.