Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

Man brauchte Gitter von schottländschem Gase (blinds of Scotch-gause) mit ziemlich gutem Erfolge; indessen fanden doch immer einige Wespen ihren Weg zwischen denselben durch, und waren sie einmal darin, so gefiel ihnen der Aufenthalt daselbst so wohl, daß sie nie wieder herausgingen. Man hatte ferner noch mit der Schwierigkeit zu kämpfen, bei windstillem und schwülen Wetter den gehörigen Luftzug zu erhalten, und wenn die Trauben auch nur einmal eine Neigung zum Schimmel bekommen, so wird es äußerst schwer sie für die Folge zu erhalten.

Seit ungefähr zehn Jahren hörten bei mir die Wespen auf meinen Trauben irgend eine Aufmerksamkeit zu schenken, und seit dieser Zeit haben sie denselben auch nicht den mindesten Schaden mehr zugefügt, obschon die Fenster, sobald die Trauben reif waren, den ganzen Tag über, wann die Witterung trocken war, offen standen. Im Sommer 1815 waren die Wespen-Nester so zahlreich, daß, obschon meine Leute eine ungeheuere Menge derselben zerstörten, und wenigstens eben so viele noch durch eine zahlreiche Colonie von Dachsen in der Nachbarschaft aufgerieben wurden, auf jedem Acre Landes61) wenigstens noch eines übrig war. Dessen ungeachtet konnte ich, bei täglich vorgenommener genauer Untersuchung des Traubenhauses, nicht den mindesten von den Wespen an meinen Trauben verübten Schaden wahrnehmen, und mein Gärtner versicherte mir, daß auch nicht eine einzige Traube gelitten hat.

Ich konnte keinen einzigen Umstand auffinden, dem ich diese sonderbare Gleichgültigkeit der Wespen gegen meine Trauben während jener Zeit auch nur einiger Masten hätte zuschreiben können, wenn es nicht der ist, daß eine Menge junger Eibenbäume, die zunächst um das Haus standen,

61)

Eine Acre ist gleich 1125 □ Klafter Wiener Maßes, oder 38376 franz. □ Fuß. A. d. Uebers.