Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

trennt den nicht vollkommen gesättigten von dem brauchbaren Kalk, welchen leztern man an Farbe, Zusammenhang, leichtern Zerfließbarkeit, reinen, scharfen nicht bittern Geschmack u.s.w. leicht unterscheiden kann. Den gesättigten oxydirt salzsauren Kalk verwahrt man in guten steinernen Töpfen, welche man sorgfältig verschließt, bis zum Gebrauche auf; den andern nimmt man zu einer folgenden Bereitung des oxydirt salzsauren Kalk. Bei Anwendung des leztern hat man Sorge zu tragen, daß die Stücke oder die zusammenhängenden Theile gehörig verkleinert werden, weil sie sich sonst nicht mit Chlorine sättigen können, indem das Gas die festen Stücke nicht durchdringt. Vernachlässigung dieser Sorgfalt zieht oft den unangenehmen Fall nach sich, daß das Fabrikat durch ungesättigten Kalk unbrauchbar gemacht wird.

Zur Darstellung des flüssigen, oxydirt salzsauren Kalk giebt es mehrere Methoden, wovon wir hier diejenigen mittheilen, welche wir für die Ausführung im Großen am geeignetsten gefunden haben.

Zur Entwikelung des oxydirt salzsauren Gases oder der Chlorine für den flüssigen Chlorinkalk bediene man sich gleichfalls der Glasballons, und derselben Vorrichtung, welche wir Seite 401 beschrieben, und auf Tab. XVII. abgebildet sind. Mit dem Entwikelungsballon bringe man das Faß Fig. 3. Tab. XVII. mit einer gläsernen Doppelschenkelröhre unmittelbar in Verbindung. Die übrige Vorrichtung des Apparats geschieht eben so, wie wir diese zur Bereitung der flüssigen Chlorine in der vorstehenden Abhandlung Seite 401 beschrieben haben. Hier bleibt jedoch die die Mittelflasche (Fig. 2.) weg, weil das mit der Chlorine allenfalls übergehende Eisen- oder Manganoxyd durch den Kalk ausgeschieden, und das Fabrikat für die technische Zwecke dadurch nicht verunreinigt wird. Das Faß (Fig.