Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

die zu bleichenden Baumwollenfabrikate vorhero denselben Reinigungsoperationen unterwerfen, wie solche in der vorhergehenden Abhandlung S. 397 u. f. angegeben sind. Nach diesem bringt man sie in ein schwaches oxydirt salzsaures Kalkbad (das aus zehn Theilen flüssigem, oxydirt salzsaurem Kalk und neunzig Theilen Wasser zusammengemischt ist), und läßt sie hierinnen 24 bis 36 Stunden liegen. Nach dieser Zeit nimmt man die Baumwollenfabrikate heraus, windet sie leicht aus, und wirft sie dann in ein schwaches saures Wasser, das aus einem Theil konzentrirter Schwefelsäure (Vitriolöl) und 70 Theilen Wasser zusammengemischt ist, in welchem man sie 6 Stunden liegen läßt, worauf man sie am Bache gut auswascht, und dann wie S. 404 angegeben, in einer schwachen Lauge auskocht, u.s.w.

Die gebrauchte oxydirt salzsaure Kalkflüssigkeit kann noch einige malen zu demselben Zweck verwendet werden, wenn sie einen frischen Zusaz von stärkerer Bleichflüssigkeit erhält. Leinene und baumwollene Zeuge, welche durch öfteres Waschen oder langes Liegen eine gelbe Farbe angenommen, und durch Waschen mit Seife und Wasser nicht leicht wieder weiß gebracht werden können, kann man auf folgende Art wieder vollkommen weiß darstellen. Man übergieße die weiß zu machenden Gewebe in einem reinen hölzernen Gefäße mit einer kochenden Lauge (aus einem Pfunde Pottasche und 24 Pfunden Wasser) und lasse sie darinnen 24 Stunden liegen. Man nehme sie nun heraus, winde sie leicht aus, und lege sie in eine schwache klare oxydirt salzsaure Kalkflüssigkeit (aus fünf Theilen flüssigem, oxydirt salzsaurem Kalk, und 45 Theilen reinem Wasser), in welcher man sie 24 Stunden oder so lange liegen läßt, bis sie völlig weiß zum Vorschein kommen. Die Zeuge werden nun am Fluße recht gut gereinigt, dann noch in Seifenwasser gewaschen, so fort in reinem Wasser ausgewaschen und getrocknet.