Text-Bild-Ansicht Band 3

Bild:
<< vorherige Seite

Uebergießt man im Winter einen Theil gut gesättigten und frisch bereiteten trocknen, oxydirt salzsauren Kalk mit zwei Theilen Alkohol, und stellt das gut verschlossene Gefäß um die sonst erfolgende Erhizung zu vermeiden, in eine mit Eis und Salzwasser gefüllte Schüssel, so entwikelt sich etwas oxydirte Salzsäure, deren Geruch sich aber nach 24 Stunden verliert, und das Ganze den des Salzäthers annimmt. Bei Beobachtung des Einwirken des Alkohol auf den Chlorin-Kalk nimmt man die nämlichen Erscheinungen wahr, welche beider Bereitung des Salpeteräther durch stetes Aufgießen von Alkohol auf über konzentrirter Salpetersäure stehendem Wasser statt finden, und es scheidet sich hier etwas leichte Chlorinnaphta wie dort Salpeternaphta ab. Zieht man die Flüssigkeit durch Destillation ab, so erhält man den reinsten Salzäther.

Bringt man in eine Glasretorte einen Theil frisch bereiteten trocknen, oxydirt salzsauren Kalk mit vier Theilen Alkohol, kittet daran eine Vorlage, und destillirt nach 24 Stunden bei einem mäsigen Feuer, wobei das Sandbad nur auf 60 Grad Reaum. erwärmt werden darf, das Fluidum ab, so erhält man versüßte Chlorine, der jenen aus einer Mengung von Mangan, Salz, Schwefelsäure und Alkohol destillirt durch Geschmack und andere Eigenschaften wesentlich übertrifft. Auf diese Erzeugnisse werden wir in der Folge nochmals zurückkommen.

Der trockene, oxydirt salzsaure Kalk ist auch ein treffliches Mittel um Zimmerluft zu verbessern; auch eignet sich derselbe vorzüglich zu reinen oxydirt salzsauren Gasräucherungen, wo man zu lezterem Zweck weiter nichts zu beobachten hat, als denselben mit sehr verdünnter Schwefelsäure zu übergiesen, oder mit gestoßenem übersauren schwefelsauren Kali zu vermengen.

Mehreres über den oxydirt salzsauren Kalk findet sich in folgenden Abhandlungen: